HOME

Verteidigungsetat: Deutschland bekräftigt Zwei-Prozent-Ziel

Berlin - Die Bundesregierung hat sich im Oktober gegenüber der Nato erneut zu einer Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes bekannt. «Deutschland bleibt einer Steigerung hin zur Richtschnur von zwei Prozent weiterhin verpflichtet, wie in Wales vereinbart», heißt es in einem internen Nato-Dokument, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag. Es fasst die Meldung geplanter Ausgaben aus Deutschland zusammen. Deutschland habe in allen Bereichen Fortschritte gemacht. Nach einem Bericht des «Spiegel» sorgen die Verteidigungsausgaben erneut für Ärger im Bund.

Nato-Verteidigungsministertreffen

Druck der USA

Nato berät über Verteidigungsausgaben und Afghanistan

Nato: Verteidigungsausgaben und Afghanistan-Einsatz

US-Botschafter Grenell

USA drohen Deutschland in Streit um Wehretat mit ernsten Konsequenzen

Maas am Dienstag in New York

Maas: Deutschland hält Wort bei Nato-Verpflichtungen

US-Vizepräsident Mike Pence

Pence kritisiert Deutschland für Verteidigungsausgaben und Nord Stream 2

Angela Merkel

Merkel weist heftige Kritik von US-Botschafter an Verteidigungsausgaben zurück

Amtierender US-Verteidgungsminister Shanahan bei der Nato

Shanahan lobt deutsche Bemühungen um höhere Verteidigungsausgaben

Trump in Brüssel zum Nato-Gipfel

Faktencheck

Donald Trumps Brandrede beim Nato-Gipfel: Was daran alles nicht stimmt

Donald Trump auf Nato-Gipfel

Verteidigungsausgaben

Ist Donald Trump zu Recht sauer auf die Nato-Partner? Ja. Und Nein

Von Niels Kruse
Der frühere US-Basketballstar Dennis Rodman lässt sich das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un nicht entgehen
+++ Ticker +++

News des Tages

Dennis Rodman lässt sich Kim-Trump-Gipfel nicht entgehen

Wird der Bundeswehr-Etat erhöht?

Zwei-Prozent-Ziel

Debatte über Bundeswehr-Etat ist bereits entfacht