HOME

USA: Republikaner belästigt Minderjährige

Ein republikanischer US-Abgeordneter hat Jugendlichen und Kindern sexuell anrüchige SMS und E-Mails aufgeschickt. Pikant: Kollegen haben vermutlich davon gewusst und dennoch geschwiegen.

In der Affäre um Sex-Botschaften eines US-Abgeordneten an Minderjährige geraten die Republikaner kurz vor der Kongresswahl zunehmend unter Druck. Der Präsident des Repräsentantenhauses, Dennis Hastert und andere Mitglieder der Parteispitze gaben am Wochenende an, seit sechs Monaten von E-Mails und SMS ihres Kollegen Mark Foley aus Florida an Jugendliche gewusst zu haben. Über deren sexuellen Inhalt seien sie jedoch nicht informiert worden, sagten sie.

Hastert bat das Justizministerium, die Vorfälle zu untersuchen. Auch die Bundespolizei FBI kündigte eine Prüfung an, ob der Fall in ihre Zuständigkeit fällt. Das Ethik-Komitee des Repräsentantenhauses befasst sich bereits mit den Vorwürfen.

Pikanter Rücktritt

Foley war jüngst zurückgetreten. Der Sender ABC hatte zuvor berichtet, der 52-Jährige aus Florida habe E-Mails und SMS mit Anspielungen auf Geschlechtsorgane und sexuelle Handlungen an männliche "Pages" geschickt - Teenager, die im Rahmen eines Praktikums für Kongressabgeordnete Anrufe entgegennehmen und Botengänge erledigen.

Foley wurde sechs Mal für eine zweijährige Legislaturperiode in das Repräsentantenhaus gewählt. Er war Vorsitzender eines Gremiums der Kammer, das sich für vermisste und missbrauchte Kinder einsetzt. Zudem ist er der Autor von wichtigen Teilen des Adam-Walsh-Kinderschutzgesetzes, das im Juli von Präsident George W. Bush unterzeichnet wurde.

Hasterts Mitarbeiter teilten in einer Erklärung mit, im Herbst 2005 von Botschaften Foleys an einen Praktikanten erfahren zu haben. Über einen sexuellen Inhalt sei ihnen jedoch nichts mitgeteilt worden. Foley sei verwarnt worden. Hastert selbst wisse erst seit Frühling 2006 von den Botschaften.

Schweigsame Republikaner-Kollegen

Demokraten und auch einige Republikaner verlangten nun den Rücktritt der republikanischen Parteiführung der Kongress-Kammer, sollte diese nachweislich von den Vorfällen gewusst haben. "Ich glaube jeder sollte zurücktreten, jeder an der Spitze, der davon gewusst hat, sollte zurücktreten", sagte der republikanische Abgeordnete Sherrod Brown aus Ohio, der in diesem Jahr für den Senat kandidiert.

Der dortige Fraktionsvorsitzende der Demokraten, Harry Reid aus Nevada, nannte die mutmaßlichen Handlungen Foleys widerwärtig. "Aber noch widerwärtiger ist die Möglichkeiten, dass die republikanische Führung im Repräsentantenhaus von dem Problem wusste und es ignoriert hat, um in diesem Wahljahr einen Sitz im Kongress zu schützen."

Am 7. November werden das gesamte Repräsentantenhaus und ein Drittel des Senats neu gewählt. Den Republikanern von Präsident George W. Bush droht in beiden Kammern der Verlust ihrer Mehrheit.

Reuters / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(