VG-Wort Pixel

Video Baerbock: Ukraine muss stabilisiert werden

HINWEIS: Dieser Beitrag wird ohne Sprechertext gesendet. O-Ton Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne): "Wir hatten das gemeinsame Quod-Treffen ja auch in Berlin. Der enge Austausch mit dem amerikanischen Außenminister, um deutlich zu machen, jede weitere Form von Aggression vonseiten der russischen Regierung wird eine klare Haltung, wird eine klare Antwort von uns gemeinsam als Europäern, gemeinsam mit den Amerikanern und im Rahmen der NATO haben. Zum jetzigen Zeitpunkt, da wir unterschiedliche Szenarien prüfen und im Blick haben, ist wichtig, dass wir vor allen Dingen die wirtschaftliche Situation in der Ukraine im Auge haben. Das heißt eine wirtschaftliche Stabilisierung der Ukraine. Das ist für mich auch eine der entscheidenden Maßnahmen ganz deutlich von deutscher Seite zu machen. Wir sind sowohl mit Blick auf finanzielle Unterstützung als auch wirtschaftliche Unterstützung ganz eng an der Seite der Ukraine. Zugleich haben wir das ganze Bild natürlich vor Augen mit unterschiedlicher Situation. Das bedeutet, dass wir auch von deutscher Seite eine krisenvorsorgende Sitzung haben, mit Blick auf deutsche Staatsangehörige bzw. Mitarbeitende in der Ukraine. Wichtig ist aber auch hier: Wir dürfen nicht zu einer weiteren Verunsicherung der Lage beitragen, sondern es geht darum, die ukrainische Regierung weiter ganz klar zu unterstützen. Und vor allen Dingen die Stabilität des Landes aufrechtzuerhalten. Wir stehen als Bündnis solidarisch an der Seite der Ukraine und zugleich sind wir natürlich mit Blick auf unser eigenes Bündnisgebiet in einer gemeinsamen Solidarität und Allianz. Aber man darf Bündnisgebiet und Ukrainer an dieser Stelle nicht miteinander vermischen."
Mehr
Das deutsche Botschaftspersonal und deren Angehörige sollen vorerst in Kiew blieben, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock vor Beratungen der EU-Außenminister in Brüssel.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker