VG-Wort Pixel

Video Eine Million Schildkröten ausgewildert

Artenschutz XXL im Grenzgebiet zwischen Bolivien und Brasilien: Biologen haben Anfang der Woche eine Million Schildkröten in einem Fluss im Amazonasgebiet ausgesetzt, um die Art zu erhalten. Seit Jahren verlieren die Amazonas-Schildkröten den Kampf gegen Klimawandel und menschliche Aktivitäten, die ihr Ökosystem bedrohen. 2007 haben Biologen und Freiwillige das binationales Projekt zum Schutz dieser Art ins Leben gerufen. Eine Hauptaufgabe besteht im Einsammeln der frisch geschlüpften Schildkröten an den Flussufern, um sie vor dem Ertrinken zu bewahren. Der Klimawandel und die erhöhten Zuflüsse durch den Bau von Staudämmen in Brasilien verschärfen das Problem der Überschwemmungen während der Regenzeit. Lokale indigene Gruppen helfen beim Schutz von etwa 300 Kilometern unberührter Strände, damit sich die Schildkröten sicher fortpflanzen können. Die Behörden versorgen die Menschen in der Region mit Lebensmitteln, um sie vom Jagen und Verzehren der Schildkröten abzubringen. Dennoch ist es bis zur Rettung dieser Amazonas-Schildkröten noch ein langer Weg.
Mehr
Artenschützer kämpfen im Grenzgebiet zwischen Brasilien und Bolivien für den Erhalt der Amazonas-Schildkröten.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker