VG-Wort Pixel

Video Scholz nach EU-Gipfel: habe Kollegen deutschen 200-Milliarden-Abwehrschirm erläutert

STORY: HINWEIS: Dieser Beitrag wird Ihnen ohne Sprechertext gesendet. O-TON BUNDESKANZLER OLAF SCHOLZ (SPD) "Wir haben uns darauf verständigt, dass die Energieministerinnen und Minister die Vorschläge jetzt genau auf Vor- und Nachteile prüfen und wir beim nächsten EU-Rat in Brüssel auf dieser Grundlage dann weiter beraten. Ich habe die Gelegenheit auch genutzt, meinen Kolleginnen und Kollegen noch einmal den deutschen Abwehrschirm zu erläutern und in den europäischen Kontext einzuordnen. Das war wichtig und hat auch sicherlich dazu beigetragen, Missverständnisse auszuräumen. Wir bewegen uns mit unseren Entscheidungen jedenfalls im Rahmen dessen, was auch andere in Europa machen. Aber selbstverständlich, unser Programm von 200 Milliarden Euro zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger von den hohen Gaspreisen, den hohen Energiepreisen ist ein Programm, das notwendig ist." "Gleichzeitig habe ich darauf hingewiesen, dass Europa über sehr viel Finanzkraft verfügt, um sich dieser Krise entgegenzustellen. Aus dem großen Next Generation Programm, das wir während der deutschen Ratspräsidentschaft gemeinsam beschlossen haben, ist ein Fünftel der Mittel ausgezahlt. Hier stehen also noch 600 Milliarden Euro zur Krisenbewältigung zur Verfügung. Diese 600 Milliarden, ergänzt mit zusätzlichen nationalen Mitteln, sind ein gewaltiger europäischer Beitrag, mit dem wir Putins Versuchen entgegentreten, Europa durch Erpressung in die Knie zu zwingen. Das wird Ihnen nicht gelingen." "Ich finde, dass es sehr wichtig ist, dass wir eine klare Antwort geben auf die Drohung mit Atomwaffen, die wir gehört haben. Und diese Antwort muss sein: Das sollen alle bleiben lassen. Das wäre gefährlich für die Welt und der Einsatz von Atomwaffen ist inakzeptabel."
Mehr
Die Bundesregierung war im Vorfeld von der EU-Kommission, von Italien und Spanien für Deutschlands nationales Hilfspaket kritisiert worden. Hier Auszüge aus der Pressekonferenz des Bundeskanzlers am Freitag in Prag.

Mehr zum Thema

Newsticker