VG-Wort Pixel

Bedrohte Meeresräuber Taucher findet sich plötzlich zwischen hundert Hammerhaien wieder

Dieser majestätische Anblick ist der Traum vieler Taucher: Eine gewaltige Gruppe Hammerhaie schwimmt durch den Pazifik. Hammerhaie sind häufig Einzelgänger – manche Arten schließen sich jedoch zu großen Gruppen zusammen. Die atemberaubenden Aufnahmen entstehen vor den Galapagosinseln. Die Bilder sind von besonderer Tragweite. Eine solch große Gruppe Hammerhaie zu erwischen, wird zu einem seltenen Erlebnis. Der Mensch tötet jedes Jahr 70 bis 100 Millionen Haie. Die Tiere werden gezielt gejagt oder enden als Beifang. Beim sogenannten "Shark-Finning" wird die Rückenflosse, genannt Finne, abgeschnitten. Der noch lebende Hai wird im Anschluss zurück ins Meer geworfen, wo er qualvoll verendet. Haifischflossensuppe gilt in China als Delikatesse. Getrocknete Flossen werden in China außerdem für traditionelle Medizin verwendet. Dieser Umgang mit den Tieren bleibt nicht ohne Folgen. Verschiedene Hammerhai-Arten werden von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als "gefährdet" bis "stark gefährdet" eingestuft. Diverse Länder haben Gesetze zum Schutz der Tiere erlassen, doch es hapert an der Durchsetzung. Wenn kein Umdenken stattfindet, werden solche Bilder in Zukunft immer seltener – oder sogar der Vergangenheit angehören.
Mehr
Es sind majestätische Bilder aus dem Pazifik vor den Galapagosinseln. Eine gewaltige Gruppe Hammerhaie schwimmt durch den Ozean. Doch vergleichbare Bilder wird es in Zukunft immer seltener geben – auf diversen Gründen.

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker