HOME

Prozessauftakt in Hamburg: "Milliarden-Mike" kann es nicht lassen und haut Männer mit Inkasso-Masche übers Ohr

Eigentlich wollte er schon längst die Finger von krummen Dingern gelassen haben, doch "Milliarden-Mike" wurde rückfällig. Nun sitzt er in vor dem Richter, weil er und sein Komplize zwei Männer um rund 400.000 Euro betrogen haben soll – mit hanebüchenen Geschichten. Ein Ortstermin im Hamburger Landgericht.

Milliarden Mike Wappler

"Milliarden-Mike" (2.v.r.) bei der Beerdigung des Hamburger Kiez-Urgesteins Heinrich Hübner alias "Inkasso-Henry"

DPA

Auch nach einem halben Jahr Untersuchungshaft ist "Milliarden-Mike" nicht vom Fleisch gefallen. "Sieht wohlgenährt aus", sagt jemand von den Zuschauerrängen zufrieden. Links vom Publikum sitzt der Angeklagte, die Hände vor den Bauch gefaltet, sein Gesicht strahlt Gelassenheit aus. Er hat ja Routine als Angeklagter. Nicht zum ersten Mal sitzt Peter-Mike Wappler vor Gericht – obwohl er eigentlich schon geläutert schien. Doch der notorische Großbetrüger kann und will es offenbar nicht lassen: Diesmal wird ihm vorgeworfen, rund 400.000 Euro ergaunert zu haben. Der bald 65-Jährige streitet es nicht ab.

"Milliarden-MIke" macht in Inkasso

Wappler, als "Milliarden-Mike" bekannt geworden, ist ein Meister der Manipulation. Ganz früher war er mal Zuhälter, dann hat er Villen an der Hamburger Alster verkauft, obwohl sie ihm nicht gehörten. Jetzt soll er zusammen mit seinen Kumpanen F. "einen Vermögensverlust großen Ausmaßes herbeigeführt haben", wie es die Staatsanwältin bei der Anklageverlesung am Hamburger Landgericht sperrig formuliert. Vereinfacht gesagt: Wappler und F. haben zwei Männern aus Nordrhein-Westfalen gegen eine entsprechende Entlohnung angeboten, Geld für sie einzutreiben – was sie allerdings nie getan haben.

Es ist beinahe so etwas wie Wapplers Markenzeichen, seine "Kunden" mit haarsträubenden und komplizierten Geschichten übers Ohr zu hauen. Der eine Fall des Opfers aus der Nähe von Lippstadt endete im vorletzten Sommer damit, dass eine erfundene Botin das Geld (fast zwei Millionen Euro) nicht habe übergeben können, weil sie wegen Mordes im Gefängnis gelandet sei. Im Fall des anderen Opfers scheiterte die "Geldübergabe" am Unfall des angeblichen Boten, der nun leider im Koma läge. Aber gegen eine Zahlung von 15.000 Euro könne man doch noch an die 1,6 Millionen kommen, soll der Angeklagte versprochen haben. Dass Wappler und sein Helfershelfer so lange mit solchem hanebüchenen Unsinn durchgekommen sind, ist erstaunlich genug. Aber vielleicht kann (und will) niemand glauben, dass sich jemand so einen Unfug ausdenken würde, geschweige denn merken kann.

Eigentlich wollte Wappler aufhören

Eigentlich hatte "Milliarden-Mike" seinem Leben als Gentleman-Gauner schon abgeschworen. Er konnte gut davon leben. Sehr gut sogar. Viele Hunderte Millionen Euro soll er Zeit seines Lebens erschwindelt haben. Am liebsten ließ er sich mit Geldbündeln und Prominenten ablichten, in Hamburg war er oft zu sehen, wie er mit seinem weißen Porsche am noblen Jungfernstieg herumcruiste. In einer TV-Dokumentation sagte er einmal, er sei mittlerweile gereift und würde nun sein Geld damit verdienen, andere Menschen vor Leuten wie ihm zu warnen. In derselben Sendung sagt ein Bekannter über ihn, Wapplers eigentliche Fähigkeit bestehe darin, den Leuten das glauben zu machen, was sie glauben wollen.

Wie viele Jahre er diesmal wird absitzen müssen, ist noch unklar. Die Staatsanwaltschaft würde ihn gerne für bis zu vier Jahre neun Monate hinter Gitter sehen, seine Anwälte maximal für drei Jahre und neun Monate. Wappler selbst ist geständig. Wohl auch, weil er weiß, dass Reue gut bei Richtern ankommt. "Die Vorwürfe gebe ich zu. Es ist, wie es ist und ich übernehme die Verantwortung", heißt es in seiner Erklärung, die seine Anwältin verliest. Das Urteil soll kurz vor Weihnachten fallen.

Betruf beim Autokauf
ich habe letztem September ein gebrauchtes Auto gekauft und nach einem Monat habe ich wegen Servolenkung mein Auto bei ADAC abgescleppt lassen. (Damals hat die Servolenkung plötzlich ausgefallen und ich hätte mit Straßenbahn einen Unfall bekommen. Damals habe ich versuchte mit meinem Verkäufer zu kontaktieren. Leider hat er 3 Wochen Urlaub gemacht und habe ich mein Auto bei einer Werkstatt repariert hat und das kostet ungefähr 90 Euro und musste ich für ADAC mehr bezahlen. (Da meinte Meister, dass wegen Betteriepol meine Servolenkung ausgefallen hat.) aber nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und Bremeschalter auch kaputt gegangen ist und habe ich dafür 252 Euro bezahlt. Da war der Verkäufer imemrnoch im Urlaub. Nach seinem Urlaub habe ich mein Auto mitgebracht und er hat mir gesagt, dass wenn ich für Erstazteil(Servolenkung) bezahle, dann kann er mein Auto reparieren. (Das kostet ungefähr 50 Euro). Aber er konnte eine Teil von meinem Auto nicht finden und mit anderer Teil(verschidenen Artikelnummer) mein Auto repariert und er meinte, dass wenn ich wieder dieses Problem hätte, repariert er wieder mit richtiger Teil und wieder nach 1 Tag ist dieses Problem wieder passiert und habe ich mein Auto wieder mitgebracht. Aber er hat noch nicht die Servolenkung für mein Auto gefunden und er meinte, dass ich auch bei Ebay oder irgendwie die Teil suchen soll. Aber wenn ich wieder darüber telefoniert habe(weil ich leider nicht richtige Artikelnummer von meinem Auto kenne), hat er mir einfach gesagt, dass er einfach damals gar nicht repariert hat und d.h mein Auto wurde immernoch meine richtige ausfallende Teil eingebaut und er meinte, dass ich selber die Teil finden muss... Das ist echt scheiße. Deswegen habe ich die Servolenkung selber gekauft(200 Euro) und selber ausgetauch. Da ich nicht mehr dem Verkäufer vertrauen konnte. jzt alles wieder in Ordnung. Und letzte Woche habe ich Bremseleläge selber gewechselt da habe ich anderes Problem gefunden. Als ich hinten Bremsbeläge ausgebaut habe, habe ich ganz viel Problem gemerkt. Die Korben war festgeklebt im Zylinder deshalb Bremsbeläge einfach abgebrochen hat. Ich denke das ist sehr gefährlich.. Und Nach dem Rapatur von Hintenbremse kann ich nicht mehr schlechte Geräuch hören.. Dieses Geräuch hat auch als ich dieses Auto erstes Mal mitgenommen habe gehört, dachte ich, wegen ABS. Aber das war auch nicht.. Ich denke er hat total kaupttes Auto verkauft und gar nicht verantwortlich.. villeicht hat er mich ganz einfach unterschätzt weil ich ein Ausländer bin nicht so fließend Deutsch sprechen kann... In dem Fall was kann ich machen? Soll ich einfach anzeigen?
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.