HOME

Naturktastrophe: Zahl der Toten nach Erdbeben in Afghanistan steigt auf 70

Am Hindukusch gab es ein schweres Beben, das mit 7.5 auf der Richterskala bewertet wurde. Nach ersten Erkenntnissen sind mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als Hundert sind verletzt, weitere liegen unter Trümmern.

Bewohner aus Kabul sehen sich die Trümmer ihrer Häuser an

Der Nordosten von Afghanistan wurde von dem Beben am schwersten getroffen. In Kabul durchsuchen Bewohner die Trümmer ihrer Häuser.

Bei einem schweren Erdbeben am Hindukusch sind am Montag in Afghanistan und Pakistan mindestens 70 Menschen ums Leben gekommen und mehr als hundert Menschen verletzt worden. Alleine zwölf Schülerinnen wurden bei einer Massenpanik in der nordafghanischen Stadt Talukan getötet, wie die Behörden mitteilten. Aus Pakistan wurden 52 Tote gemeldet, darunter mindestens acht Kinder. Im nordpakistanischen Peshawar stürzten nach offiziellen Angaben zahlreiche Gebäude ein. Das Bebenzentrum lag laut der US-Erdbebenwarte USGS nahe der afghanischen Stadt Dschurm in der nordöstlichen Hindukusch-Region in einer Tiefe von 213,5 Kilometern. 

Die Stärke wurde mit 7,5 angegeben. Der Erdstoß war bis in die indische Hauptstadt Neu Delhi zu spüren, wo Bewohner ihre wankenden Häuser und Büros verließen, wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten. Hunderte Züge wurden dort gestoppt. Am schwersten sind der Nordosten Afghanistans und der Norden Pakistans betroffen. Die afghanischen Behörden gaben die Opferzahl mit mindestens 18 an.

35 weitere Schüler verletzt

Zu der Massenpanik kam es in der Stadt Talukan in der Provinz Tachar. "Die Schüler rannten aus dem Gebäude und lösten die Panik aus", sagte Enajat Nawid, Leiter der regionalen Bildungsbehörde, zu AFP. Alle zwölf Toten seien Minderjährige, 35 weitere Schüler seien verletzt worden.

Aus Pakistan wurden zunächst acht Tote im Bezirk Bajaur an der Grenze zu Afghanistan registriert, acht weitere in der Stadt Mingora im Swat-Tal. Eine Tote ermittelten die Behörden in der nordwestpakistanischen Stadt Peshawar. Insgesamt wurde die Opferzahl in Pakistan mit 52 angegeben.

Alleine in Peshawar habe es "mehr als hundert Verletzte" gegeben, sagte der Arzt Muhammad Sadiq. "Viele weitere Verletzte werden in die Krankenhäuser gebracht. Viele liegen unter den Trümmern." Bezirksbürgermeister Arbab Muhammad Asim sagte: "Viele Häuser und Gebäude sind eingestürzt."

Nachbeben der Stärke 4,8 gemeldet

Die Erde bebte mindestens eine Minute lang. Die Erdbebenwarte USGS meldete ein Nachbeben der Stärke 4,8. Wenige hundert Kilometer vom Bebenzentrum entfernt hatte es vor zehn Jahren einen Erdstoß der Stärke 7,6 gegeben - damals waren 75.000 Menschen ums Leben gekommen.

Betroffen war am Montag auch Kaschmir in der pakistanisch-indischen Grenzregion. Dort brach das Mobilfunknetz zusammen, Fernsehbilder zeigten Schüler, die sich vor ihren Gebäuden versammelten.

Das weiter südöstlich gelegene Nepal, das am 25. April von einem verheerenden Erdbeben heimgesucht worden war, blieb diesmal offenbar verschont. Bei dem schweren Beben waren im Frühjahr mehr als 8800 Menschen ums Leben gekommen.

eol / AFP
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(