HOME

Im Nordwesten Australiens: Umgeben von Krokodilen - Zwei Männer und ein Hund harren tagelang auf Autodach aus

So haben sich zwei Australier ihren Angeltrip sicher nicht vorgestellt. Als ihr Fahrzeug in einer Küstenregion stecken blieb, mussten sie vor Krokodilen aufs Dach des Wagens flüchten und dort tagelang auf Rettung warten.

Eigentlich wollten zwei Männer in Australien nur ein bisschen fischen gehen. Doch aus dem Angeltrip wurde ein tagelanger Kampf ums Überleben. Die beiden Männer, 19 und 37 Jahre alt, blieben mit ihrem Allrad-Fahrzeug in einem von Ebbe und Flut heimgesuchten Areal im Nordwesten Australiens stecken, wie unter anderem ABC und BBC berichten.

Zusammen mit ihrem Hund flüchteten sie auf das Dach des Fahrzeugs, als die Flut einsetzte. Allerdings war es weniger das Wasser, das ihnen Angst machte. Die sumpfigen Küstenregionen Nordwestaustraliens sind der bevorzugte Lebensraum der riesigen Salzwasserkrokodile, von den Einheimischen liebevoll "Salties" genannt. Medienberichten zufolge kreisten mehrere der gefräßigen Reptilien um die kleine Blechinsel. Eines soll demnach sogar versucht haben, den Hund zu attackieren. 


Australien: Trio wartet tagelang auf Rettung

Die Kimberley-Region, in der sich der Vorfall ereignete, ist in weiten Teilen nahezu unbesiedelt, weshalb das Trio tagelang auf seine Rettung warten musste. "Sie blieben auf dem Dach des Wagens und überstanden so sechs Gezeiten, die das Fahrzeug mehrmals fluteten", wird ein örtlicher Polizist von ABC zitiert. Fünf Tage harrten sie so aus. 

Die Männer teilten sich demnach ihre Vorräte ein und schützten sich tagsüber mit Decken vor der brennenden Sonne. In ihrer Verzweiflung führten sie sogar eine Art Videotagebuch auf einem Smartphone, für den Fall, dass sie nicht mehr lebend gefunden werden würden. Auf einem der Videos, die von lokalen TV-Sendern gezeigt werden, sagt einer der beiden: "Wir waren vergangene Nacht umgeben von Krokodilen, eines hat versucht, unseren Hund anzugreifen."

Bekanntes Problem in Kimberley

Als Familienangehörige die beiden Männer am Dienstag vermisst meldeten, wurde eine Suchaktion eingeleitet, an dessen Ende sie noch am selben Tag gefunden wurden. "Sie waren übermüdet, dehydriert und hatten zu viel Sonne abbekommen", wird ein an der Suche beteiligter Polizist von der BBC zitiert. "Aber natürlich waren sie sehr froh, uns zu sehen."

Den Berichten zufolge werden in dieser Region Australiens immer wieder Einheimische und Touristen von den Gezeiten überrascht. Die zuständige Polizei-Direktion veröffentlichte bereits Ende September ein Foto von einem gestrandeten Fahrzeug mit der Warnung, dass keine Versicherung für so einen selbstverursachten Schaden bezahlen werde.

 

fin
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.