HOME

US-Wahl: Designer stellen Entwürfe für Trumps Mexiko-Mauer vor - in Pink

Falls er Präsident wird, will Donald Trump eine Mauer zu Mexiko bauen lassen. Mexikanische Designer haben nun erste Entwürfe dafür vorgestellt. Die Mauer wäre demnach pink - und multifunktional.

So hübsch könnte sie werden, die Mauer zwischen Mexiko und den USA

Donald Trump hat bekanntlich große Pläne. Sollte er die Wahl gewinnen und nächster Präsident der USA werden, möchte er an der Grenze zu Mexiko eine Mauer bauen lassen. Natürlich nicht irgendeine. "Hoch" solle sie werden, verkündete der Republikaner im Wahlkampf mehrfach, "unüberwindbar, gewaltig" und natürlich: "schön!" Selbstverständlich, so Trumps Plan weiter, sollen nicht die USA für die Kosten dieser Mauer aufkommen, sondern die Mexikaner. Grund genug für ein im mexikanischen Guadalajara ansässiges Design-Büro, sich schonmal Gedanken über eine mögliche Ausgestaltung zu machen.

"Estudio 3.14" hat erste Entwürfe veröffentlicht, die den Vorstellungen des Präsidentschaftskandidaten entsprechen dürften. Die geplante Mauer wäre demnach vom Stil des mexikanischen Star-Architekten Luis Barragán Morfin inspiriert, mehr als 3000 Kilometer lang – und, da Trump sie unbedingt schön haben möchte: pink.

So soll sich die Mauer nach Vorstellung der Designer die Grenze entlang ziehen ...

So soll sich die Mauer nach Vorstellung der Designer die Grenze entlang ziehen ...


Platz für elf Millionen Einwanderer

Doch mit der Schönheit nicht genug, auch das Innere der Konstruktion dürfte jeden strammen Trump-Anhänger begeistern. An der Grenze entlang würde sich demnach eine Art Mehrzweck-Mauer erstrecken, die nicht nur unerwünschte Neuankömmlinge abhält, sondern auch noch ein Gefängnis beherbergt - genug Platz für die elf Millionen illegalen Einwanderer, die Donald Trump einem anderen Wahlversprechen zufolge nach gewonnener Wahl gerne ausweisen möchte. Und selbst für eine kostengünstige Instandhaltung der Mauer haben die Designer die Lösung: Darum könnten sich schließlich praktischerweise gleich die darin gefangenen Insassen kümmern. Damit auch die US-Amerikaner sich nicht ausgeschlossen fühlen, soll in die Konstruktion außerdem eine Shopping Mall integriert werden.

... und, weil's praktisch ist, auch gleich ein Gefängnis beinhalten.

... und, weil's praktisch ist, auch gleich ein Gefängnis beinhalten.

So ironisch die Entwürfe sind, haben die Designer aber doch ein ernstes Anliegen. Man wolle mit den Entwürfen zeigen, wie unpraktikabel der Bau einer Mauer wäre, sagte Designer Norberto Miranda dem "Business Insider". Die Beschaffenheit der mexikanischen Berge würden eine solche Konstruktion erschweren, teuer und langwierig machen. Ganz davon abgesehen, dass eine so abgesicherte Grenze wohl keineswegs die Beziehungen zwischen den beiden Ländern verbessern würde.


car