VG-Wort Pixel

Tigerotter im Christbaumschmuck Frau findet Giftschlange in ihrem Weihnachtsbaum

An einem Weihnachtsbaum wird eine Kerze angezündet
Zum Glück hatte die Frau an dem Weihnachtsbaum noch keine Kerzen angezündet - Tigerottern werden bei Wärme aktiv.
© Bernd Weissbrod/dpa
Was tun, wenn es sich eine Giftschlange im Weihnachtsbaum gemütlich gemacht hat? Eine Frau, der genau das passiert ist, handelte clever.

Giftige vorweihnachtliche Entdeckung: Eine Australierin hat in ihrem Zuhause in Melbourne eine hochgiftige Schlange in ihrem Weihnachtsbaum gefunden. Die Tigerotter habe sich im Baum um den Schmuck zusammengerollt, berichtete der Schlangenfänger Barry Goldsmith. Nachdem sie das Reptil entdeckt habe, habe sie ihn angerufen. "Wir haben sie (Schlangen) an allen möglichen Orten gefunden, aber das ist das erste Mal, dass ich eine Schlange in einem Weihnachtsbaum entdeckt habe", sagte er. "Tigerottern sind gute Kletterer. Sie sind auch extrem gefährlich."

Tür zu, und Schlangenfänger anrufen

Eine Tigerotter schlängelt sich auf dem Sand
Ein ausgewachsenes Exemplar einer Tigerotter in freier Wildbahn
© Ian W. Fieggen

Goldsmith erzählte, die Frau habe ein Foto von der Schlange gemacht, dann den Raum abgeschlossen und ein Handtuch unter die Tür geschoben, bis er eingetroffen sei. Bei wärmeren Wetter seien sie aktiver. "Wir finden Schlangen unter dem Bett, in der Toilette und in Waschmaschinen, in Ugg-Stiefeln, in Autos, Hundehütten, Katzenboxen." Die Menschen sollten sie einfach dort lassen und nicht versuchen, sie zu töten, denn das sei gefährlich, illegal und grausam, sagte Goldsmith. Er selbst fängt und entlässt jährlich rund 400 Schlangen in die Freiheit.

In Australien gibt es etliche Arten von Giftschlangen

In Australien leben einige der giftigsten Schlangen weltweit. Jedes Jahr sterben einige Menschen an den Folgen ihrer Bisse.

anb DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker