HOME

Düsseldorf: Bundespolizei muss Passagiere aus überhitztem Zug holen

Ausgerechnet am Düsseldorfer Flughafen, einem der wärmsten Orte Deutschlands am Dienstag, musste ein Zug wegen einer defekten Klimaanlage evakuiert werden. Für die Bundespolizei war es ein Großeinsatz.

Schild Klimaanlage defekt - Zug in Düsseldorf muss evakuiert werden

Wegen einer ausgefallenen Klimaanlage musste die Bundespolizei in Düsseldorf Passagiere aus einem überhitzten Zug holen.

DPA

Ein in der Hitze stehengebliebener Zug nahe des Düsseldorfer Flughafen-Bahnhofs muss nach Angaben der Bundespolizei evakuiert werden. Aufgrund großer Hitze und eines Ausfalls der Klimaanlagen müssten die Reisenden aus den Waggons geholt werden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur (DPA). Ein Großeinsatz von Rettungskräften sei angelaufen.

Der Ausfall des Zuges ereignete sich ausgerechnet am wohl heißesten Punkt in ganz Deutschland. Denn nach vorläufigen Zahlen wurden am Nachmittag just am Düsseldorfer Flughafen 36,8 Grad gemessen. Bestätigt sich dieser Messwert, wäre dies auch die höchste am Dienstag vom DWD in Deutschland gemessene Temperatur und der bisherige Jahres-Höchstwert bundesweit.

Hitze: 36,8 Grad nur ein lokaler Rekordwert

Der Messwert vom Düsseldorfer Flughafen bedeute einen neuen Stationsrekord für Juni, sagte DWD-Meteorologe Erwin Hafenrichter in Essen. Der bisherige Höchstwert lag bei 35,2 Grad. Von der höchsten jemals in einem Juni in NRW gemessenen Temperatur blieb der Wert aber noch ein Stück entfernt: In Herten im Kreis Recklinghausen hatte das Thermometer im Juni 2002 genau 38,3 Grad angezeigt.

Im Kampf um die störanfälligen Klimaanlagen in den Zügen probieren es die Zugbegleiter mit Humor.
dho / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(