HOME

Bären essen mehr Beeren: Warum Braunbären vergessen, Lachs zu essen

Der Klimawandel ist in Alaska in der Flora angekommen - die Fauna hat sich jedoch noch nicht angepasst: Braunbären essen nun vermehrt Beeren und vergessen dabei den Lachs. 

Bären fressen Beeren und Lachs in Alaska

Aufgrund des Klimawandels ändern Bären in Alaska ihre Ernährungsgewohnheiten und fressen weniger Lachs

Braunbären haben sich an den Klimawandel noch nicht angepasst und fressen deshalb zu zu früh Beeren und vernachlässigen den Lachs. Das hat eine wissenschaftliche Studie des US-Fachmagazins PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences) ergeben. 

Die Hauptnahrungsmittel von Kodiakbären, die in Alaska leben, sind Holunderbeeren und Lachs. Genauer gesagt, erst der Lachs und dann die Beeren. Denn Ende Juli laichen die Lachse und werden bei ihrer Wanderung durch die Gewässer zu leichter Beute. Im August sind dann die Beeren reif, die Bären können sie an den Flussufern ernten. Doch wegen der Klimaerwärmung wachsen die Holunderbeeren schon früher und schneller, sodass sie nun schon während der Lachslaichzeit reif sind. Für die Bären sind die roten Früchte das Zeichen, sich diesen zuzuwenden. Forscher haben beobachtet, dass die Tiere zu diesem Zeitpunkt dann komplett von den Lachsen ablassen - dieses Verhalten scheint gentechnisch in ihren Köpfen verankert zu sein.

Konsequenzen für sämtliche Flora und Fauna

Welche Konsequenz diese Überlappung der Nahrung für die Bären, die Lachse und auch für andere Tiere hat, die sich von den sonst so üppigen Lachs-Resten der Bären am Uferrand ernährten, können die Forscher bisher noch nicht sagen, werden dies aber weiter beobachten. Sie hatten 36 Kodiakbären per GPS und mit Kameras verfolgt.

Kodiakbären gehören zu den Braunbären und können bis zu drei Meter groß werden, bei einem Gewicht von 200 bis 800 Kilogramm. Eigentlich sind sie Einzelgänger, aber bei ausreichend Nahrung sind sie untereinander auch verträglich. Pro Jahr dürfen 160 Tiere gejagt werden, die Gesamtpopulation wird auf etwa 3000 Tiere geschätzt.


dm