VG-Wort Pixel

Fremdes Ei ausgebrütet Lesbisches Pinguin-Pärchen zieht adoptiertes Küken groß

Zwei Eselspinguine in der Antarktis. Gleichgeschlechtliche Paare sind bei der Art keine Seltenheit. 
Zwei Eselspinguine in der Antarktis. Gleichgeschlechtliche Paare sind bei der Art keine Seltenheit. 
© TUNS / Picture Alliance
Im Ozeaneum von Valencia bauten zwei weibliche Pinguine ein Nest und warteten auf Nachwuchs. Aber ein Ei legen konnten die beiden natürlich nicht. Dann hatten die Tierpfleger eine Idee.

Elektra und Violet sind zwei frisch gebackene Pinguin-Mamas. Das Küken, das sie nun großziehen, schlüpfte jedoch aus einem fremden Ei, das Mitarbeiter des Ozeaneums in Valencia ihnen hingelegt haben, berichtet CNN. Die zwei Weibchen hatten bereits aus Steinen ein Nest gebaut und die für Eselspinguine typische Verhaltensweise an den Tag gelegt, die der Fortpflanzung vorangeht. Doch das Legen eines eigenes Eis war dem lesbischen Pärchen nicht möglich. Also ließen die Tierpfleger sie ein fremdes Ei ausbrüten – mit Erfolg.

In diesem Monat schlüpfte das Küken, das die beiden Pinguin-Damen nun großziehen. Nach etwa 75 Tagen wird der Nachwuchs selbstständig sein.

Eselspinguin-Paare brüten ihre Eier abwechselnd aus. Der Prozess dauert in der Regel zwischen 31 und 39 Tagen. Dass zwei gleichgeschlechtliche Pinguine ein fremdes Ei ausbrüten und das Kücken adoptieren, ist für das Ozeaneum in Valencia ein Novum. Doch allgemein ist das Phänomen keine Seltenheit. In Zoos in London, Berlin und Sydney leben ebenfalls gleichgeschlechtliche Pinguinfamilien.

Ein lauter, aber scheuer Vogel 

Eselspinguine sind die drittgrößte Pinguinart der Welt. Die Vögel haben einen leuchtend rot-orangefarbenen Schnabel und markante weiße Augenklappen. Seinen Namen hat die Pinguinart vom eselartigen Geschrei, mit dem vor Eierdieben gewarnt wird und das auch während der Paarungszeit zu hören ist. Der Eselspinguin gilt als die scheueste bekannte Pinguinart. 

Eselspinguine brüten auf vielen subantarktischen Inseln. Die größten Populationen finden sich auf den Falklandinseln, auf der Inselgruppe Südgeorgien im Südatlantik und auf der Antarktischen Halbinsel. Ihre Nester stellen meistens kreisförmige Stapel von Steinen dar. Die Brutzeit findet im Allgemeinen im September statt.

Eselspinguine sind die schnellsten Schwimmer unter den Pinguinen. Sie erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 27 Stundenkilometern. In der freien Wildbahn leben etwa 520.000 Exemplare der Vögel. Von der Weltnaturschutzunion(IUCN) wird der Eselspinguin als in geringem Ausmaß gefährdet eingestuft.

ivi

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker