HOME

Philippinen: Vulkan droht in die Luft zu gehen: Was einen Ausbruch des Taal so gefährlich macht

Auf den Philippinen droht der schlimmste Ausbruch eines Vulkan seit mehr als 40 Jahren. Hunderttausende Menschen könnten betroffen sein, falls es dazu kommt. Giftige Asche und Lava würden sich ausbreiten.

Der Vulkan Taal spuckt Asche in die Höhe

Der Vulkan Taal spuckt Asche in die Höhe

Getty Images

Auf den Philippinen könnte ein gefährlicher Vulkan Hunderttausende Menschen in die Flucht treiben. Aus dem nahe der Hauptstadt Manila gelegenen Vulkan Taal ergoss sich am Montag Lava. Das seismologische Institut Phivolcs warnte vor einem sehr gefährlichen Ausbruch, der noch kommen könnte. Es galt wie bereits Sonntag die Warnstufe 4 von 5. Über Nacht seien mindestens 75 vulkanische Beben registriert worden. Es bestehe die Gefahr eines Tsunamis, berichtet etwa die Nachrichtenagentur Reuters.

Der Ascheregen des Vulkans hatte Auswirkungen auf den Flugverkehr der Philippinen. Am Flughafen von Manila wurde der Betrieb zeitweise eingestellt. Mehr als 200 Flüge ins In- und Ausland wurden gestrichen. Die Wolke reichte aus dem Vulkan bis zu 15 Kilometer in die Höhe.

Asche und Gestein regnete herab

Die Behörden schätzten, dass mindestens 200.000 Menschen fliehen müssen, falls es schlimmer wird. Bereits 45.000 Menschen hatten sich schon in Sicherheit bringen müssen, darunter auch Touristen. In Calamba kam am Montag ein Mann bei einem Verkehrsunfall im Ascheregen ums Leben, drei Menschen wurden laut Polizei verletzt. "Es war unmöglich zu schlafen, weil das Haus wackelte, sobald wir die Augen schlossen", sagte die Gastwirtin Lia Monteverde. "Wir haben nur daran gedacht, wie wir hier wegkommen."

Gesteinsbrocken mit einem Durchmesser von mehr als sechs Zentimeter prasselten in der Umgebung des Vulkans nieder. Asche und Steine regneten auf Häuser, Straßen, Autos und Bäume nieder. Durch den Regen verwandelte sich die Asche anschließend in Schlamm. Der Schulunterricht in der betroffenen Region fiel aus, Behörden und auch die Börse von Manila schlossen. Über dem Vulkankrater konnten immer wieder blitzähnliche Lichtphänomene beobachtet werden, für die auch die Experten zunächst keine genaue Erklärung hatten.

Die Asche des Vulkans Taal ist in der umliegenden Region niedergegangen

Die Asche des Vulkans Taal ist in der umliegenden Region niedergegangen

DPA
Blitze über dem Vulkan Taal

Blitze über dem Vulkan Taal

Getty Images

Asche und Lava gefährden Hunderttausende Menschen

Antonia Bornas, die leitende Vulkan-Beobachterin beim Institut Phivolcs, sagte, es sei noch nicht klar, wie lange der aktuelle Ausbruch dauern werde. Bornas sagte Reportern, dass man Magma entdeckt habe, die sich tief im Vulkan befände und nicht die Oberfläche erreicht habe. Dadurch, dass sich viele Menschen in unmittelbarer Nähe des Vulkans aufhielten, sei die Gefahr besonders groß, sagte Vulkanologe Erik Klemetti dem US-Sender CNN. Mehr als 450.000 Menschen würden in einem Umkreis von 17 Kilometern um den Vulkan leben. Die Lava sowie giftige Gase und Asche seien dabei ein besonders hohes Risiko, so CNN weiter. Die Asche könne Dutzende Kilometer weit getragen werden.

Der in einem See gelegene Taal ist ein beliebtes Ziel von Touristen, vor allem wegen des im Vulkankessel gelegenen Sees samt Insel. Doch gerade diese Lage könne den Ausbruch noch gefährlicher machen, da laut CNN die Kombination von Magma und Wasser einen Ausbruch "sehr viel explosiver" machen könne.

Der Vulkan Taal liegt auf der philippinischen Hauptinsel Luzon etwa 66 Kilometer südlich von Manila in der Provinz Batangas. Er ist nach dem Mayon der zweitaktivste Vulkan des südostasiatischen Inselstaats. Laut dem philippinischen Institut Phivolcs ist er seit dem Jahr 1572 insgesamt 33 Mal ausgebrochen. Der bislang letzte große Ausbruch war 1977, der verheerendste 1911 - damals starben mehr als 1300 Menschen.

Erdbeben und vulkanische Aktivität sind auf den Philippinen nicht ungewöhnlich. Die Inseln liegen am sogenannten Pazifischen Feuerring, wo tektonische Platten unter der Erdoberfläche zusammenstoßen.

Quellen: Nachrichtenagenturen DPA, AFP und Reuters, CNN

rw
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus