HOME

Aktivster Vulkan Europas

Ätna spuckt wieder Lava – weitere Ausbrüche erwartet

Aufnahmen der italienischen Küstenwache zeigen wie Lava aus dem Vulkan Ätna auf Sizilien strömt. Experten warnen vor weiteren Ausbrüchen und Erdbeben.

Leichte Erdbeben

Ätna erwacht: Vulkan auf Sizilien spuckt wieder Asche

"Camp Fire" in Kalifornien

"Camp Fire" in Kalifornien zu 100 Prozent unter Kontrolle

Sophia Thomalla

Anzeige wegen Instagram-Posting

Sophia Thomallas Wutausbruch könnte ein Nachspiel haben

Helfer bewässern eine Böschung

Kreis Emsland hebt Katastrophenalarm wegen Bundeswehr-Moorbrands wieder auf

Schäuble im Bundestag

Schäuble warnt vor weiteren Risiken für die Finanzstabilität

Bankentürme in Frankfurt am Main

Bankenrettung nach Finanzkrise kostete deutsche Steuerzahler Milliarden

Die Fähre "Eleftherios Venizelos" im Hafen von Piräus

Hunderte Menschen nach Brand von griechischer Fähre gerettet

Wasserwerfer der Polizei im Einsatz

Löscharbeiten bei Waldbrand in Brandenburg könnten noch Tage dauern

Ein Jaguar hat in den USA sechs Tiere in einem Zoo getötet

Mordserie nach Ausbruch

Jaguar büxt aus Zoogehege aus und tötet sechs Tiere

Der Feuervulkan stößt eine Aschewolke aus

Suche nach Vermissten am Feuervulkan in Guatemala eingestellt

Suche nach Opfern im Bezirk Escuintla

Neue heftige Explosion des Feuervulkans in Guatemala

Feuervulkan (l.) in Guatemala

Mindestens sechs Tote und 20 Verletzte bei Vulkanausbruch in Guatemala

Ebola-Ausbruch im Kongo

Bislang 17 Tote

Das Ebola-Virus ist zurück im Kongo

Typveränderung: Sarah Lombardi hat sich von ihrer langen Mähne getrennt

Sarah Lombardi

Emotionaler Ausbruch beim Friseur

7 Jahre Gefängnis: "Ich habe jede Minute ans Ausbrechen gedacht"
stern-Gespräch

Strafvollzug

Sieben Jahre Gefängnis: "Ich habe jede Minute ans Ausbrechen gedacht"

Von Ruben Rehage
Afrikanische Schweinepest auf dem Vormarsch: Mastschweine in einem Mastbetrieb

Tierseuche breitet sich aus

Bauern in Sorge: Milliardenschäden durch Schweinepest?

Blick auf die Gefängnismauer und zwei Wachtürme der Justizvollzugsanstalt (JVA) Plötzensee

Chaos in Berlin

JVA Plötzensee: Wie konnte es zu neun Ausbrüchen in fünf Tagen kommen?

Von Silke Müller
Ein Kleintransporter auf Bali fährt mit Schülern auf der Ladefläche auf den Vulkan Gunung Agung zu, der Rauch und Asche speiht

Bali

Wie ein Vulkanausbruch für diesen Ort zur Chance wurde

Vulkan - Bali - Mount Agung - Ausbruch - Flucht

Mount Agung auf Bali

Drohender Vulkanausbruch: 100.000 Menschen müssen aus Gefahrengebiet fliehen

Island - Vulkanausbruch - Öræfajökull - 2

"Nehmen es sehr ernst"

Island befürchtet Ausbruch von Vulkan Öræfajökull

Dietmar Bartsch und Sahra Wagenkneckt von der Linkspartei verlassen die Tagungsräume
+++ Ticker +++

News des Tages

Linke legt Machtkampf bei: Wagenknecht und Bartsch bleiben

Der äußere Schein trügt: Im Inneren des Vulkans Mount Agung bewegt sich die Magma immer höher auf den Rand zu

Mount Agung

"Kritische Phase" - Zehntausende fliehen vor brodelndem Vulkan auf Bali

Unheimliches Virus schreckt vor 50 Jahren Marburg auf

Infektiologie

Das unheimliche Virus von Marburg

Auf welche Rechtsgrundlage beziehen sich die Münchner Finanzämter im jüngsten Steuerskandal?
Gestern in Report: Münchener Mittelständler, die zum Beispiel Werbung bei Google gekauft haben, sollen auf gezahlte Werbung bei Google eine Quellensteuer von 15 Prozent zahlen, und zwar zunächst rückwirkend für die Jahre 2012 und 2013. Das Geld, so die Betriebsprüfer des Finanzamts München, könnten sich die Steuer ja von Google zurückholen. Klingt skurril. Klingt nach einer Sauerei. ich habe mir deshalb den 50a ESTG durchgelesen, was wenig Freude macht. Dort steht erstens: "Die Einkommensteuer wird bei beschränkt Steuerpflichtigen im Wege des Steuerabzugs erhoben", was bedeutet, dass (um im Beispiel zu bleiben) Google der Steuerschuldner ist und sich das Finanzamt dorthin wenden soll und unter Abschnitt 7: "Das Finanzamt des Vergütungsgläubigers kann anordnen, dass der Schuldner der Vergütung für Rechnung des Gläubigers (Steuerschuldner) die Einkommensteuer von beschränkt steuerpflichtigen Einkünften, soweit diese nicht bereits dem Steuerabzug unterliegen, im Wege des Steuerabzugs einzubehalten und abzuführen hat, wenn dies zur Sicherung des Steueranspruchs zweckmäßig ist. " Nach diesem Text muss das Finanzamt von Google diese Anordnung treffen und nicht das Münchner. Ich bin mir sehr sicher, dass das Finanzamt in Irland nicht tätig geworden ist. Was also könnte die Rechtsgrundlage für diese extreme Auslegung einer Vorschrift sein, die ursprünglich dazu gedacht war, dass Veranstalter von Rockkonzerten die Steuern für die ausländischen Musiker abführen (was ja vernünftig ist)?