HOME

South Dakota: Vier Generationen einer US-Firmendynastie sterben bei Flugzeugcrash

Trauer und Entsetzen im Mittleren Westen der USA: Neun Mitglieder einer bekannten Industriellenfamilie sind bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Ein Nahrungs- und Lifestylekonzern sowie eine Ölfirma verlieren auf einen Schlag ihre Chefs.

Ein Flugzeug vom Typ Pilatus PC-12. Mit einer solchen Maschine stürzten Angehörige der Industriellenfamilie Hansen am vergangenen Samstag ab

Ein Flugzeug vom Typ Pilatus PC-12. Mit einer solchen Maschine stürzten Angehörige der Industriellenfamilie Hansen am vergangenen Samstag ab

AFP

Es ist eine fassunglose Aufzählung von Todesopfern, die Travis Garza, Präsident des Kyäni-Konzerns auf Facebook gepostet hat: eine Aufzählung der Menschen, die am vergangenen Samstag bei einem Flugzeugabsturz in South Dakota im Mittleren Westen der USA ums Leben kamen – darunter die Gründer und Chefs von Kyäni, die Brüder Jim and Kirk Hansen. Die beiden Männer leiteten auch die Ölfirma Conrad & Bischoff.

Jim and Kirk Hansen waren mit zehn weiteren Menschen an Bord eines Kleinflugzeugs, als dieses am Samstag kurz nach dem Start knapp zwei Kilometer vom Flughafen der Stadt Chamberlain aus noch ungeklärter Ursache abstürzte.

Die Maschine, eine einmotorige Pilatus PC-12, war auf dem Weg in den US-Staat Idahoe, wo der Nahrungsmittel- und Lifestylekonzern Kyäni seinen Sitz hat. Von den zwölf Insassen der Maschine überlebten nach Angaben von Agenturen und Nachrichtenwebseiten nur drei. Die Überlebenden seien schwer verletzt worden und würden derzeit in Krankenhäusern behandelt, hieß es unter anderem auf CNN und BBC.

Auch der Pilot kam den Angaben zufolge ums Leben. Zur Zeit des Absturzes habe nach Informationen der US-Bundesluftfahrtbehörde FAA stürmisches Wetter und Schneefall geherrscht. Laut BBC gab es eine Warnung vor einem winterlichen Sturm. Das Flugzeug habe keine Black Box gehabt, Flugschreiber und Stimmenrekorder seien bei solchen kleinen Maschinen nicht vorgeschrieben, zitierte die BBC aus einer Mitteilung des National Transportation Safety Board (NTSB). Fachleute würden das schlechte Wetter als Absturzursache vermuten.

Das einmotorige Passagierflugzeug stürzte bei stürmischem Wetter und etwas Schneefall am Samstag kurz nach dem Start knapp zwei Kilometer vom Flughafen der Stadt Chamberlain in Süddakota ab

Das einmotorige Passagierflugzeug stürzte bei stürmischem Wetter und etwas Schneefall am Samstag kurz nach dem Start knapp zwei Kilometer vom Flughafen der Stadt Chamberlain in Süddakota ab

James Hansen, Jim and Kirks Vater, sei bei dem Crash ebenfalls ums Leben gekommen, heißt es in dem Facebook-Post von Kyäni-Präsident Garza weiter. Seine Worte schildern die ganze Tragik der Familie, die auf einen Schlag auseinander gerissen wurde: "Rebecca hat ihren Mann verloren – und ihre Kinder Stockton and Logan, Schwiegersohn Kyle Naylor und Schwiegersohn Tyson Dennert. Rebecca and Kirks Sohn Josh wurde schwer verletzt und wird derzeit von South Dakota behandelt"“, liest sich die traurige Aufzählung weiter.

Leann habe ihren Ehemann Jim verloren und ihren Sohn Jake sowie Enkelsohn Houston. Ihr Sohn Matt und ihr Schwiegersohn Thomas Long seien schwer verletzt und ebenfalls in einer Klinik.

Vier Generationen seien an Bord der Unglücksmaschine gewesen, schreibt die BBC. Die Familie sei auf dem Rückweg von ihrer jährlichen Fasanenjagd gewesen. Sie gelte in ihrer Heimatstadt Idaho Falls als "Säulen der Gesellschaft", die Trauer in der Region sei sehr groß.

Quellen: BBC, CNN, Facebook