HOME

Suche nach MH370: Niederländer vermessen Meeresboden

Drei Monate nach ihrem Start vom Flughafen Kuala Lumpur bleibt die Maschine der Malaysia Airlines verschwunden. Eine niederländische Firma soll die Tiefseesuche vorbereiten.

Auf der Suche nach dem Wrack des verschollenen Flugs MH370 wird eine niederländische Firma den Meeresboden im vermuteten Absturzgebiet vermessen. Die australische Behörde für Transportsicherheit (ATSB) unterzeichnete einen Vertrag mit Fugro Survey, wie die Koordinationsstelle für die Suche nach dem Flugzeug am Dienstag in Canberra in Australien mitteilte. Die Vermessung dauere drei Monate und umfasse 60.000 Quadratkilometer, größer als Nordrhein-Westfalen und Hessen zusammen.

"Bei der Ozeantiefenmessung wird eine Karte des Unterwassersuchgebiets erstellt, die die Konturen, Tiefen und die Zusammensetzung des Meeresbodens bis in 6000 Meter Tiefe aufweist", teilte die Koordinationsstelle mit. "Das bringt uns entscheidende Informationen für die ab August geplante Tiefseesuche nach MH370."

Das Flugzeug der Malaysia Airlines mit 239 Menschen an Bord ist seit fast 100 Tagen verschollen. Satelliten-Signale deuten darauf hin, dass es am 8. März im Indischen Ozean abstürzte. Bis heute ist kein einziges Wrackteil entdeckt worden. Die Maschine sollte von Kuala Lumpur in Malaysia nach Peking fliegen. Die Ursache für den Irrflug liegt noch völlig im Dunkeln.

Fugro wurde nach Angaben auf der Firmenwebseite 1962 in den Niederlanden gegründet und hatte 2012 rund 12.500 Mitarbeiter in 60 Ländern. Das Unternehmen arbeite sowohl an Land als auch auf See vor allem für den Energiesektor und sei auf derartige Studien etwa für die Öl- und Gasindustrie spezialisiert.

ivi/DPA / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(