VG-Wort Pixel

Tan Hill Inn Bier ist noch genug da: 61 Gäste seit drei Nächten in britischem Pub eingeschneit

Der Ort der unfreiwilligen Drei-Tage-Party in dem englischen Mittelgebirge Pennines
Der Ort der unfreiwilligen Drei-Tage-Party in dem englischen Mittelgebirge Pennines
© The Tan Hill Inn/PA Media / DPA
Seit Tagen schneit es in Teilen Großbritanniens. Konsequenzen hat das unter anderem für die Besucher eines Pubs: Nach einem Konzertabend können sie das Gasthaus nicht mehr verlassen.

Eigentlich wollten sich die 61 Besucher des Tan Hill Inn, eines Pubs im nordenglischen Nationalpark Yorkshire Dales, nur eine Oasis-Coverband am Freitagabend ansehen. Jetzt müssen sie immer wieder "Wonderwall" und "Don't Look Back in Anger" anhören: Die Gruppe ist schon seit drei Tagen eingeschneit. Auch die Nacht von Sonntag auf Montag mussten die 61 Personen in dem Pub verbringen.

Herbststurm Arwen hatte in der Region für Verkehrschaos gesorgt, das eine Abreise unmöglich machte: Es gab starken Schneefall, elektrische Leitungen waren umgestürzt, in vielen Haushalten fiel der Strom aus. Laut BBC war die Schneedecke am Samstagmorgen 90 Zentimeter hoch. So müssen die Konzertbesucher weiter ausharren. Was nicht weiter schlimm zu sein scheint: Allem Anschein nach machen die Briten das Beste aus den Umständen.

Eingeschneiter Pub: Die Gäste sind guter Dinge

Zwei Drittel der Gäste hatten ohnehin eine Übernachtung in dem Gasthaus gebucht, nun müssen sie noch einige Nächte dranhängen. Doch die Stimmung ist gut, wie den Facebook-Posts auf der Seite des Pubs zu entnehmen ist: Die Besucher:innen vertreiben sich die Zeit mit Gesprächen und Karaoke – wenn es mal nicht immer nur Oasis sein soll. Bier ist auch ausreichend vorhanden.

"Es war sehr schön und alle sind guter Dinge", sagte Pub-Betreiberin Nicola Townsend der BBC. Die Leute seien schon "eine große Familie". Und sie fügte an: "Eine Frau sagte sogar: 'Ich möchte gar nicht mehr gehen.'" Für das Personal in dem Gasthaus bedeuten die unerwarteten Kund:innen zwar Arbeit rund um die Uhr, aber auch ein großes Geschäft. Zudem berichten Medien aus ganz Europa über den eingeschneiten Pub.

An eine Abreise ist noch nicht zu denken

Das Team bemüht sich, die Gäste zu beschäftigen: "Ich wollte gestern einen Wettbewerb für den bestangezogenen Schneemann ausrufen, aber es war so kalt und der Wind so stark, dass das nicht geklappt hat", berichtet Nicola Townsend. Weiterhin türmen sich große Schneeberge vor dem Eingang. Zwar haben die Eingeschneiten mittlerweile einen Ausgang aus dem Pub freigeschaufelt, an Autofahren ist aber noch nicht zu denken. Immer noch ist unklar, wann sich die Wetterlage wieder entspannen wird.

Quelle: BBC / The Tan Hill Inn auf Facebook

epp

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker