HOME

Transrapid: Testanlage über 20 Jahre alt

Bei einer Fahrt auf der Versuchsstrecke im Emsland ist ein Transrapid verunglückt. Die Testanlage für Magnetschwebe-fahrzeuge gilt als derzeit größte der Welt. Baubeginn des ersten Abschnitts war bereits 1980.

Die Transrapid-Versuchsanlage Emsland erstreckt sich mit einer Länge von 31,8 Kilometern zwischen den Gemeinden Dörpen und Lathen im niedersächsischen Nordwesten Deutschlands nahe der holländischen Grenze. Sie gilt als derzeit größte Testanlage für Magnetschwebefahrzeuge in der Welt. Baubeginn war 1980, der erste Bauabschnitt, die 20 Kilometer lange Nordschleife, wurde 1984 fertig gestellt. Die höchste auf der Versuchsstrecke erreichte Geschwindigkeit betrug 1993 rund 450 Stundenkilometer. Die Teststrecke ist auch als Ausflugsziel beliebt. An vier Tagen in der Woche können Passagiere in der Bahn mitfahren.

Die Magnetschnellbahn Transrapid wäre ohne die Erfindung des aus Nortrup bei Osnabrück stammenden Ingenieurs Hermann Kemper nicht denkbar gewesen. Er baute bereits 1933 eine Schaltung für das Schweben nach dem Prinzip der elektromagnetischen Anziehung. Der Transrapid verfügt über ein berührungsfreies Antriebs- und Bremssystem, "schwebt" also auf der eingleisigen Trasse.

Einzige kommerzielle Transrapidstrecke in China

Der Transrapid wird von den Firmen ThyssenKrupp und Siemens gebaut. In China gibt es derzeit die einzige kommerzielle Transrapidstrecke der Welt, sie verbindet den Flughafen Shanghais mit dem Finanzzentrum der Millionenstadt. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 430 Kilometern pro Stunde überwindet der Transrapid die 30 Kilometer in acht Minuten. Geplant ist eine Verlängerung um 160 Kilometer bis Hangzhou. Im Herbst soll über den Bau einer Flughafen-Anbindung in München entschieden werden.

Die Magnetschwebebahn Transrapid bei einer Testfahrt auf der Versuchsstrecke in Lathen im Emsland (Foto vom 16.05.00). Bei einer Testfahrt im Emsland ist ein Transrapid verunglückt. Der Hochgeschwindigkeitszug war aus bislang unbekannter Ursache mit einer Geschwindigkeit von etwa 200 Kilometern pro Stunde auf einen Werkstattwagen geprallt, wie ein Polizeisprecher sagte.

Reuters / Reuters
Themen in diesem Artikel
Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.