HOME

Sorge um Rentierbaby : Wie ein Bademantel zum Lebensretter wurde

Es sah nicht gut aus für Rentierbaby Lykka. Nach der Geburt starb seine Mutter und das junge Kalb verweigerte die Flasche von Menschenhand. Nur ein Zufall brachte die rettende Lösung.

Tiertrainerin Barbara Küppers füttert Rentier Lykka

Tiertrainerin Barbara Küppers zieht Rentier Lykka mit der Flasche auf

Beinahe hätte diese Tiergeschichte ein trauriges Ende gefunden. In Wulften am Harz im Landkreis Göttingen betreibt Barbara Küppers seit 15 Jahren einen Ponyhof, einen Streichelzoo und einen Rentierverleih. Die kleine Herde kann für Filmaufnahmen, Weihnachtsmärkte oder für Weihnachtsfeiern gebucht werden. Eines Tages wird ihr bestes Rentier im Stall, "Girlie", schwanger. Doch das Junge, das in ihr heranwächst, wiegt bei der Geburt 7,5 Kilo. Zuviel für das Tier – es überlebt nicht.

Doch ihr neugeborenes Kalb, Lykka, braucht dringend Muttermilch. Barbara Küppers versucht es mit der Flasche, doch der kleine Rentierbulle verweigert sie. "Ich hab wirklich sämtliche Nuckis durchprobiert", so Küppers. "Aber er wollte nicht". Drei Tage später ist Lykka schon sehr geschwächt. Eines Abends will sie noch einen Versuch starten. "Weil es kühl war, hab ich mir schnell den Bademantel übergestreift", erzählt sie. Im Stall angekommen, wuschelt "Lykka" seinen Kopf in den Bademantel und gibt ihr einen ordentlichen "Buff in die Magengrube", wie sie sagt. "Von da an hat er getrunken". Sie vermutet, dass Lykka die weichen Microfasern an das flauschige Bauchfell des Muttertiers erinnern.

"Ich bin aus dem Bademantel gar nicht mehr rausgekommen"

Der Bademantel ist inzwischen aus Küppers Alltag nicht mehr wegzudenken. Anfangs bekam Lykka alle zwei Stunden das Fläschen - Tag und Nacht. "Ich bin aus dem Bademantel gar nicht mehr rausgekommen", lacht die 55-Jährige. Inzwischen reichen vier Mal pro Tag.

Der Trick mit dem Bademantel funktioniert übrigens auch bei anderen. Als Lykka eines Tages krank wird, bringt ihn Küppers zur Behandlung in Tiermedizinischen Hochschule Hannover (TiHo). Auch da verweigert das verwaiste Kalb zunächst die Flasche. "Mein Sohn meinte dann, ich solle den Bademantel holen. Im ersten Moment hab ich mich nicht getraut", so Küppers. "Die müssen doch denken, ich spinne". Doch als sich auch der Tierpfleger den gelben Bademantel überstreift, fängt Lykka an zu trinken.

Langsam wird das kleine Rentier an feste Nahrung gewöhnt. Noch ein paar Monate, dann ist das Füttern im Bademantel nicht mehr notwendig. Zum Einjährigen Geburtstag von Lykka plant Küppers eine besondere Aktion. "Jeder, der an diesem Tag auf meinen Hof kommt und einen Bademantel trägt, bekommt freien Eintritt".

jek