HOME

Wetter: Sturmtief folgt Schneetreiben

Frostbeulen müssen jetzt tapfer sein, Schlittenfreunde können sich freuen: Nach Sturmtief "Quinten" kommt der Winter noch einmal mit aller Macht zurück. Die Meteorologen sagen eine lange, recht kalte Wetterphase voraus - mit Schneemengen von bis zu 15 Zentimetern.

Nach einem milden, aber stürmischen Dienstag kommt der Winter nach Deutschland zurück. Wenn Sturmtief "Quinten" durchgezogen sei, stelle sich eine längere recht kalte Wetterphase ein, prognostizierte Susanne Danßmann vom Wetterdienst Meteomedia am Montag. "Der Mittwochmorgen wird vor allem im Westen für die Autofahrer kritisch", warnte Meteorologe Martin Jonas vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach. "Aber auch wenn der morgendliche Berufsverkehr noch laufen sollte - am Abend werden wieder weite Teile Deutschlands schneebedeckt sein." Besonders betroffen werden die Mittelgebirge sein: Hier sind Schneemengen bis zu 15 Zentimeter möglich.

Für die Nacht zum Dienstag erwarten die Experten zunächst im Westen abermals Schnee, gegen Morgen werden die Schneefälle dann etwa die Elbe erreichen. Im Süden und Westen geht der Niederschlag in Regen über. Am Dienstag schneit es zunächst im Norden und Osten, im Westen fällt nur noch in den Hochlagen der Mittelgebirgen Schnee, sonst regnet es. Gegen Abend gehen die Niederschläge auch im Westen wieder in Schnee über. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 3 und 8 Grad, im Südwesten können sie kurzzeitig bis zu 10 Grad erreichen, im Norden örtlich auch nur knapp über 0 Grad steigen.

In der Nacht zum Mittwoch schneit es dann im gesamten Süden und Westen, im Osten fällt teils Regen, teils Schnee. Im Nordwesten lockert gegen Morgen die Bewölkung auf. Die Tiefstwerte liegen zwischen plus 3 Grad im Osten und bis zu minus 3 Grad im Westen. Am Mittwoch zeigt sich laut DWD in der Westhälfte wieder zeitweise die Sonne, es kann noch einzelne Schneeschauer geben. Nach Osten hin bleibt es dagegen bedeckt und es schneit weiter. Vor allem an den Nordrändern der Mittelgebirge kann der Schneefall länger andauern und auch ergiebig sein. Die Temperaturen erreichen Werte zwischen null und plus fünf Grad. Der anfangs noch starke bis stürmische Wind lässt im Tagesverlauf nach.

Auch am Wochenende winterlich

Am Donnerstag ist es vielfach stark bewölkt, wobei es weiterhin meist leichte Schneefälle gibt. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen minus 1 im Süden und plus 4 Grad im Nordwesten. Der Wind weht mäßig bis frisch aus West bis Nordwest. Im höheren Bergland kann es Sturmböen geben. In der Nacht zum Freitag bleibt es meist wolkig, gebietsweise klart es auch auf. Vor allem im Osten und an den Alpen kann es auch noch etwas schneien. Die Tiefsttemperaturen liegen zwischen minus 1 und minus 10 Grad.

Von Freitag bis Montag ist es überwiegend stark bewölkt und die Sonne zeigt sich nur selten. Zeitweise schneit es leicht. In den Staulagen des Berglandes, besonders an den Alpen kann es auch länger schneien. Die Tageshöchsttemperaturen liegen meist zwischen minus 3 Grad im Alpenvorland und plus 3 Grad am Niederrhein. Nachts kommt überall Frost auf. Im Süden und im Mittelgebirgsraum sind Tiefstwerte um minus 10 Grad möglich, sonst liegen die Tiefsttemperaturen meist zwischen minus 6 und minus 3 Grad. In der kommenden Woche bleibt es laut Trendprognose winterlich, und es gibt weitere, meist leichte Schneefälle.

DPA/AP / AP / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(