HOME

Sturmtief: "Thomas" wütet in NRW - Gleise blockiert, Autofahrer schwer verletzt

Sturmtief "Thomas" hat vor allem im Westen Deutschlands Schäden angerichtet. Mehrere Bahnstrecken waren durch umgekippte Bäume blockiert. In Köln wurde ein Autofahrer schwer verletzt, als ein Baum auf seinen Wagen stürzte.

Ein umgestürzter Baum liegt auf der Lok eines ICE in Wuppertal

Vor einem Bahnhof in Wuppertal hat Sturmtief "Thomas" einen Baum auf einen ICE gestürzt

Sturmtief "Thomas" ist am Donnerstagabend mit heftigen Böen über den Westen Deutschlands hinweggefegt. Flusspegel stiegen, Bäume wurden entwurzelt und Bahnstrecken lahmgelegt. In Dornhan in Baden-Württemberg verletzten sich mehrere Menschen leicht beim Einsturz eines Baugerüsts, wie die Polizei mitteilte. Für den Westen und Nord-Westen Deutschlands galt nach Angaben des Deutschen Wetterdientes eine Unwetterwarnung.

Probleme gab es am Wuppertaler Hauptbahnhof, wie eine Bahnsprecherin sagte. Kurz vor dem Bahnhof stürzte ein Baum auf die Oberleitung und auf einen ICE, wie ein Bahnsprecher sagte. Die rund 70 Fahrgäste seien aus dem Zug gebracht worden. Der liegengebliebene ICE verursachte weitere Verspätungen anderer Züge. Bei Aachen stürzte ein Baum auf einen Thalys-Zug. In Bremen stürzte bereits am Nachmittag ein sieben Meter hoher Baum auf einen stehenden Zug. Verletzt wurde dabei niemand, teilte die Feuerwehr mit. In dem Zug saßen etwa 50 Reisende.

Viele kleine Bahn-Störungen durch Sturmtief Thomas

Auch am Dortmunder Bahnhof und auf mehreren Strecken in Nordrhein-Westfalen konnten zwischenzeitlich keine Züge fahren. Sperrungen gab es auch nahe Frankfurt am Main, in Niedersachsen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein. Nach Angaben der Deutschen Bahn vom späten Donnerstagabend gab es zwar keine richtig großen Zwischenfälle, aber eine beträchtliche Summe kleinerer Störungen.

In Köln, wo die Rettungskräfte ohnehin wegen der Karnevalsfeiern im Großeinsatz waren, zählte die Feuerwehr am Abend bereits mehr als 150 Einsätze. Ein Autofahrer wurde schwer verletzt, als ein im Sturm umgeknickter Baum auf seinen Wagen stürzte. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht, wie die Feuerwehr mitteilte. Der etwa 25 Meter hohe Baum demolierte noch zwei weitere Fahrzeuge.

Karnevalsparty in Bonn abgesagt

In Bonn wurde wegen der Sturmwarnung eine Karnevalsparty auf dem zentralen Münsterplatz abgesagt. In Düsseldorf beendeten die Karnevalisten wegen des schlechten Wetters ihr Bühnenprogramm zu Altweiber vorzeitig. In Berlin sollen die Anlagen der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten an diesem Freitag vorsorglich geschlossen bleiben.

In Großbritannien kam mindestens ein Mensch im Orkan um. Eine Frau habe tödliche Kopfverletzungen erlitten, als sie von einem umherfliegenden Trümmerteil getroffen wurde, teilte der Rettungsdienst am Donnerstag in der Stadt Wolverhampton mit. Mehrere Menschen wurden durch umstürzende Bäume verletzt. Britische Meteorologen sprachen wegen der besonderen Tiefdruckverhältnisse von einer "Wetterbombe". Dabei führt ein schneller Luftdruck-Abfall im Zentrum eines Tiefs zu starken Winden.

Sturm schwächt sich über Nacht ab

Im Westen Deutschlands sollte sich die Situation am frühen Freitagmorgen beruhigen. Die Unwetterwarnung gelte derzeit noch bis 3 Uhr, sagte ein Meteorologe vom DWD. Sturmtief "Thomas" ziehe in Richtung Osten - über Nordhessen und Thüringen nach Sachsen und ins südliche Brandenburg. Dabei schwäche es sich voraussichtlich ab. Der Wind werde im Laufe des Vormittags überall im Land deutlich abnehmen. Über NRW erreichten die Sturmböen die Stufen neun und zehn - vereinzelt auch elf. Das entspricht einer Geschwindigkeit von 100 bis 115 Kilometern pro Stunde. 

tkr / DPA
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.