VG-Wort Pixel

Nach Polarwirbelsplit 50 Zentimeter Neuschnee: Meteorologen erwarten heftigen Wintereinbruch in Norddeutschland

Wetter Deutschland
Das Wetter fiel in Nord- und Süddeutschland zuletzt sehr unterschiedlich aus. Laut Prognosen geht es so weiter: Die kleinen Karten zeigen die Vorhersage für Temperatur (links) und Niederschlagsart (rechts) für den Donnerstagmorgen. Grün, gelb und grau steht in der rechten Karte für Schnee, blau für Regen. 
© Windy.com Screenshots / Picture Alliance
Wer im Norden von Deutschland wohnt, sollte sich auf frostige Tage und jede Menge Neuschnee gefasst machen. Meteorologen erwarten den stärksten Wintereinbruch in Norddeutschland seit vielen Jahren. 

Ein wenig Restschnee liegt noch in vielen Teilen Norddeutschlands, aber das ist wohl nichts im Vergleich dazu, was noch kommen wird. Eine seltene Wetterlage soll am Wochenende eisige Temperaturen und jede Menge Neuschnee in den Norden bringen. Bis zu 50 Zentimeter hoch könnte das Weiß dann liegen – so hoch lag es in Norddeutschland schon lange nicht mehr. Aber wo kommt der Schnee auf einmal her?

Ein zerbrochener Polarwirbel, ein sogenannter "Polarwirbelsplit", bringt derzeit arktische Kaltluft nach Norddeutschland, die über dem Gebiet auf warme Luft aus dem Süden trifft. Dabei kann es zu extremen Schneefällen kommen. Ob die Schneemassen wirklich fallen, lässt sich allerdings schwer prognostizieren. Jürgen Schmidt vom Wetterdienst "Wetterkontor" sagte gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dass der Schneefall auch ausbleiben könnte, sollte sich die Grenze, an der die kalte und warme Luft aufeinandertreffen, noch einmal verschieben. "Die genauen Abläufe sind aber äußerst unsicher", erklärte er. 

Temperaturen von bis zu minus 20 Grad

Nach aktuellen Prognosen soll es vor allem über dem norddeutschen Tiefland schneien – dann wären vor allem Hamburg, Schleswig-Holstein und Teile Mecklenburg-Vorpommerns betroffen. Meteorologe Jan Schenk von "The Weather Channel" hält den Katastrophenfall für diese Gebiete für möglich. Das würde bedeuten, dass in Folge von Glatteis-Unfällen, einbrechenden Hausdächern und ähnlichem mehr Helfer gebraucht werden, als in einem Landkreis aktuell zur Verfügung stehen. Schenk will nicht ausschließen, dass Norddeutschland den heftigsten Wintereinbruch seit der Schneekatastrophe von 1978/79 erlebt. Er geht davon aus, dass der Schnee für einige Tage liegen bleiben wird und empfiehlt, aktuelle Wetterberichte und Unwetterwarnungen zu verfolgen. Sowohl Schenk wie auch Meteorologen-Kollege Schmidt halten Temperaturen von bis zu minus 20 Grad in Höhenlagen für möglich.

Wetter-Karte: Wo soll es am stärksten schneien?

Möchten Sie wissen, wo es am kältesten ist oder wo am meisten Neuschnee erwartet wird? Die untenstehende interaktive Karte zeigt es. Darüber hinaus kann man über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Im Menü oben rechts kann die dargestellte Ebene auch beispielsweise auf Regen oder die Temperaturen umgestellt werden. 

Bereitgestellt wird der Service von Windy.com. Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage".

Quellen: RND, The Weather Channel, Wetterprognose – Wettervorhersage, Windy.com

Sehen Sie im Video: Angesichts von einem Meter Neuschnee herrscht Verkehrschaos in New York. Gouverneur Andrew Cuomo warnt die Bevölkerung eindringlich und spricht wegen des Schneesturms den Notstand aus.

sve

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker