VG-Wort Pixel

Wetter in Deutschland Tief "Klaus" bringt uns den ersten Sturm des Jahres – Karte zeigt, wo es am windigsten ist

Wetter in Deutschland: Wellen schlagen gegen die Hafenmauer.
An den Küsten, wie hier in Schleswig-Holstein, wird es besonders windig (Archivbild)
© Frank Molter / DPA
Ab Donnerstag wird’s windig. Denn mit Tief "Klaus" erwarten die Meteorologen den ersten Sturm des Jahres in Deutschland. Teilweise werden Windgeschwindigkeiten mit bis zu 120 km/h und mehr erwartet. Eine interaktive Karte zeigt ihnen, in welcher Region es besonders stürmisch ist.

Mit Tief "Klaus" steht uns ab Donnerstag der erste Sturm des Jahres ins Haus. Und der bringt orkanartige Böen von bis zu 120 km/h. Wie der Deutsche Wetterdienst berichtet, sorgt am Mittwoch noch Zwischenhoch "Luitgard" für die sprichwörtliche Ruhe vor dem Sturm mit Temperaturen von fünf Grad in Ostvorpommern und bis 13 Grad am Oberrhein. Im Südwesten und östlich der Elbe ist es auch noch einmal länger sonnig. Allerdings macht sich der Wetterwechsel im Westen und Nordwesten in der zweiten Tageshälfte mit auffrischendem Südwind bemerkbar, an der Nordsee werden erste stürmische Böen erwartet.

Diese Böen dürften dann ein Vorgeschmack auf das Kommende sein, denn gerade im Küstenbereich kann "Klaus" mit orkanartigen Böen auftreten, ebenso wie auf den Bergen. Als erstes werden die Britischen Inseln die Wucht des Sturmtiefs zu spüren bekommen. Dabei treten verbreitet schwere Sturmböen um 90 km/h, in Teilen von Irland und England auch orkanartige Böen um 110 km/h auf. In der Nacht zum Donnerstag greift das Sturmfeld auf die Beneluxstaaten und am Donnerstagvormittag schließlich auch auf Deutschland über, wobei die nördlichen Landesteile am meisten vom Sturm betroffen sein werden.

Schwere Sturmböen mit bis zu 90 km/h

Tagsüber muss dann vor allem in der West- und Nordhälfte verbreitet mit Sturmböen oder schweren Sturmböen zwischen 70 und 90 km/h gerechnet werden. Am stärksten betroffen sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg, sowie der Westen Mecklenburg-Vorpommerns und das nördliche Sachsen-Anhalt. Dort muss ab dem späten Vormittag bis in den Nachmittag hinein in Schauer- und Gewitternähe sowie generell an der See sogar mit einzelnen orkanartigen Böen bis 110 km/h gerechnet werden. Auf den Bergen gibt es Orkanböen um 120 km/h und mehr.

Ein großflächiges Unwettergeschehen sei allerdings nicht zu erwarten, sagte ein DWD-Sprecher. Waldspaziergänge sollten dennoch vermieden werden. In Begleitung des Sturmtiefs kommen Regen, wechselhaftes Schauerwetter und einzelne Graupelgewitter. In einigen Regionen könnte der Wind auch morsche Bäume zu Fall bringen. Das dürfte für Behinderungen auf Schienen und Straßen sorgen.

Wetter in Deutschland: Tief "Klaus" bringt uns den ersten Sturm des Jahres – Karte zeigt, wo es am windigsten ist

Während am Donnerstag insbesondere der Nordwesten mit stürmischem Wetter rechnen muss, wird bereits am Samstag ein neues Sturmtief erwartet, dass dann allerdings eher in der Mitte und im Süden Deutschlands am stärksten auftritt.

Wetter in Deutschland live: Hier ist es am windigsten

Möchten Sie wissen, wo es in Deutschland gerade am windigsten ist oder wo am meisten Niederschlag erwartet wird? Die untenstehende interaktive Karte zeigt es. Darüber hinaus kann man über den Zeitstrahl unten in der Grafik auch die Vorhersage für einen späteren Zeitpunkt abrufen. Im Menü oben rechts kann die dargestellte Ebene auch beispielsweise auf Regen oder die Temperaturen umgestellt werden. 

Bereitgestellt wird der Service von Windy.com. Die Macher nutzen für ihre Darstellungen und Vorhersagen das Modell vom "Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage".

Quellen: DPA, DWD

jek

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker