HOME

Hitze in Deutschland: Fällt heute bereits die 35-Grad-Marke?

34,3 Grad - so heiß war es am Sonntag in Trier, das damit den Hitzerekord für das bisherige Jahr aufstellte. Der könnte schon heute getoppt werden. Wo es besonders heiß wird und wo am Montagabend mit örtlichen Unwettern zu rechnen ist, erfahren Sie hier.

Wetter - Temperaturrekord - Hitze - Sommer

Ab ins kühle Nass: Badeseen oder Freibäder stehen derzeit hoch im Kurs

Nachdem am Wochenende und vor allem am Sonntag in Teilen Deutschlands Temperaturrekorde für das laufende Jahr aufgestellt worden sind, könnten diese schon am Montag wieder geknackt werden. "Da dürfte es noch einen Tick heißer werden. Die 35-Grad-Marke könnte geknackt werden", sagte Thore Hansen vom Deutschen Wetterdienst. Nur im Norden bleibt es wohl etwas kühler. 

Doch am Montagabend könnte es ordentlich blitzen und krachen. Der DWD rechnete mit kräftigen Gewittern, örtlich drohe sogar Unwettergefahr. Das gilt vor allem von Nordrhein-Westfalen und dem südlichen Niedersachsen bis nach Brandenburg und Sachsen. Am Dienstag kann es gebietsweise wieder 30 Grad warm werden. Am Mittwoch belaufen sich die Höchstwerte zwischen 18 und 24 Grad im Norden sowie 22 bis 27 Grad in der Mitte und im Süden.

34,3 Grad - Trier stellt bisherigen Hitzerekord auf

Am Wochenende war es im Westen und Südwesten besonders heiß, den Rekord knackte Trier. Das Thermometer stieg laut DWD an der Station Petrisberg auf 34,3 Grad. Auf Platz zwei der Hitze-Rangliste landete Saarbrücken-Burbach mit 34,2 Grad. Auf Position drei folgte Trier-Zewen mit 33,6 Grad. "Das ist selbst für Ende Mai schon sehr warm", sagte Hansen. Am Samstag schwitzten die Menschen am meisten in Nordrhein-Westfalen - in Heinsberg-Schleiden zeigte das Thermometer 32,9 Grad.

Zigtausende Menschen zog es bei dem hochsommerlichen Wetter an Strände, Seen und in Freibäder. Dabei kam es auch zu schweren Unfällen. In Baden-Württemberg ertranken zwei Männer. Ein 27 Jahre alter Student starb nach Polizeiangaben am Sonntag in einem Mannheimer Badesee, nach dem er von einem Steg gesprungen war. Bereits am Samstag war im Breitenauer See nahe Heilbronn ein 36-Jähriger ums Leben gekommen. In Thüringen starb ein 52 Jahre alter Mann in einem Badesee bei Krölpa. 

Mehrere Kinder noch rechtzeitig gerettet

Mehrere Kinder konnten gerade noch rechtzeitig gerettet werden. Im thüringischen Waltershausen holte ein Schwimmmeister zwei fünf und sechs Jahre alte Kinder aus dem Becken, die dort allem Anschein nach leblos trieben. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. 

Im baden-württembergischen Seelbach wurde eine Zweijährige in einem Freibad bäuchlings im Wasser treibend entdeckt, sie musste wiederbelebt werden. Wie die Polizei weiter berichtete, war die Zweijährige dann aber ansprechbar und wurde in eine Klinik geflogen.

mod / DPA