HOME

Wetter in Deutschland: Polarluft bringt Kältewelle mit bis zu minus 20 Grad

In den kommenden Tagen heißt es: warm anziehen. Eine Kältewelle trifft auf Deutschland. Die eisige Polarluft soll mindestens bis Donnerstag der kommenden Woche anhalten und nächtliche Temperaturen von bis zu minus 20 Grad mitbringen.

Frostige Wetteraussichten für Deutschland

Mit dem Strom kalter Polarluft müssen sich vor allem Bewohner im Norden und Nordosten Deutschlands auf frostiges Winterwetter einstellen

Picture Alliance

Klirrender Dauerfrost und schneidender Nordostwind: Deutschland erwartet eine Kältewelle. Der Wintereinbruch wird zum Wochenende erwartet. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagen für die kommenden Nächte Temperaturen von bis zu minus 20 Grad vorher.

Selbst tagsüber gibt es fast überall klirrenden Dauerfrost - und der fühlt sich "noch deutlich kälter an als er ohnehin ist", sagte ein DWD-Meteorologe am Mittwoch in Offenbach.

Bitterkalte Polarluft strömt nach Deutschland

Grund für die bevorstehende Kältewelle ist eine starke Strömung aus Nord und Nordost, die bitterkalte Luft aus Finnland, Schweden und Russland nach Deutschland bringt - dort wurden am Mittwochvormittag Temperaturen zwischen minus zehn und minus 20 Grad gemessen. "Diese Luft macht sich gerade auf den Weg nach Mitteleuropa und kommt am Wochenende an."

Mindestens bis Donnerstag der kommenden Woche bleibt es laut DWD frostig. Manche Modelle gehen sogar von einer noch längeren Kälteperiode aus. Denn die derzeitige Wetterlage über Europa sei vergleichsweise stabil, erklärte der Wetterkundler. 2013 habe es ein vergleichbares Phänomen gegeben - mit der Folge, dass es bis in den März hinein in Deutschland frostig kalt blieb.

Einen Lichtblick gibt es jedoch: Das vielerorts trübe Wetter der vergangenen Wochen scheint damit vorerst vorbei. Abgesehen von der Ostseeküste und dem Alpenrand wird es meist sonnig.

Auto: Schnee und Eis - mit diesen fünf Tipps kommen Sie ohne Unfall durch den Winter
Bei Fahrzeugen mit Hinterradantrieb ist das Heck auf Schnee sehr aktiv

Bei Fahrzeugen mit Hinterradantrieb ist das Heck auf Schnee sehr aktiv


fri / DPA