HOME

Stern Logo Winnemuth Kolumne

Kolumne Winnemuth: Schuhe ausziehen? Ach was, nicht nötig.

Aber schön wär’s schon, ist nämlich frisch geputzt. Gedanken über die letzte große Frage: Ob man in fremden Wohnungen die Schuhe ausziehen soll.

Von Meike Winnemuth

Winnemuth Kolumne Schuhe

Schuhe ausziehen oder nicht? Wenn zwei Höflichkeitsformen aufeinanderprallen

Liebe Gemeinde, wir haben uns heute versammelt, um einen der letzten großen Glaubenskriege unserer Zeit zu schlichten. Ein Thema, das Familien zerstört, Freunde entzweit, die Gesellschaft spaltet wie kein zweites: Soll man in fremden Wohnungen die Schuhe ausziehen? Und umgekehrt: Kann man es von Besuchern erwarten, darf man sie im Zweifel dazu auffordern? Oder sollte man sie im Gegenteil dringend davon abhalten? Und falls man es erwartet, muss man dann Hausschuhe in allen gängigen Größen bereitstellen? Und müssen die Gäste das Angebot annehmen und jede Vorstellung von stinkigen Teenager-Mauken und Fußpilzträgern verdrängen, die vorher dringesteckt haben?

Gestern Abend war ich bei Freunden zum Essen eingeladen, zog zu deren Befremden aus experimentellen Gründen die Schuhe aus und zettelte am Tisch eine Debatte an, in deren weiterem Verlauf es dann lautstark und unversöhnlich um Impfgegner, Homöopathie auf Krankenkasse und Religionsunterricht ging – ich behaupte, weil wir durch das Schuhzerwürfnis in ohnehin schon aggressiver Stimmung waren. Anekdoten flogen: etwa von der feudalen Silvesterparty in einem 450-Quadratmeter-Penthouse, deren Gastgeber an der Wohnungstür Gummi-Stollen für Pfennigabsätze verteilten, um das frisch verlegte Parkett zu schonen. Was die einen als hochgradig lächerlich beschnaubten, die anderen absolut nachvollziehbar fanden. Am Ende des Abends waren wir keinen Schritt weiter, übrigens auch nicht beim Thema Homöopathie („Verarsche!“ – „Aber meinem Hund hat’s geholfen!“).

Schuhe ausziehen? Deutschland ist gespalten

Versuchen wir die Sache systematisch anzugehen: In den meisten Kulturen der Welt ist es üblich, beim Betreten des Hauses die Straßenschuhe auszuziehen, um den Dreck nicht ins Innere zu schleppen. In Asien, Russland, Skandinavien, den meisten arabischen Ländern: Schuhe aus, keine Diskussion. In Japan trägt man im Haus Socken, in Küche und Bad hingegen Feuchtraum-Latschen. Im Iran wurden mir spezielle Sandalen für den Toilettengang zugewiesen, und ich bin tausend Tode gestorben, als ich sie nach meiner Rückkehr ins Wohnzimmer geistesabwesend immer noch trug und nicht etwa an der Badezimmertür zurückgelassen hatte. In Spanien wiederum und Italien: undenkbar, die Schuhe bleiben an. Deutschland: gespalten in West (eher an) und Ost (eher aus) und zudem abhängig von spezifischen Familientraditionen.

Was dazu führt, dass bei jedem Besuch ein komplizierter Tanz aufgeführt wird. „Soll ich die Schuhe ausziehen?“ (= Hoffentlich nicht!) – „Ach was, nicht nötig.“ (= Wäre ganz schön, ich habe extra geputzt.) Hier prallen zwei Formen der Höflichkeit aufeinander, die des Gastgebers, der es seinen Gästen so angenehm wie möglich machen will, und die des Gastes, der die Hausgesetze beachten möchte. Weil es bei uns so unreglementiert ist, wird die Situation jedes Mal zum Drahtseilakt. Denn selbst wenn man einen Puschenträger-Haushalt besucht, der an der Haustür einen Pantoffelberg bereithält: Für die einen ist das Schuhausziehen ein Akt der Höflichkeit, für die anderen eine ungebührlich familiäre, intime Geste, die ausschließlich guten Freunden vorbehalten ist.

Kein Knigge, keine Lösung

Und jetzt? Nichts jetzt. Kein Knigge, keine Lösung. Nur Einzelfälle, Sonderfälle (Heizungsableser und Schornsteinfeger, wobei die neuerdings oft blaue OP-Überzieher mitbringen), Abwägung aller Faktoren (Matschwetter? Heller Teppichboden? Herumkrabbelnde Kleinkinder?) – und die Einsicht, dass auch hier das erste und erfolgreichste aller Menschheitsgesetze gilt: Je nachdem. Kommt drauf an. Muss man sehen.

Schuhe blitzschnell sauber
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.