VG-Wort Pixel

stern-Kolumne Winnemuth Ein Haus zum Verlieben

Ein Haus an der französischen Bretagne
Ein Haus am Meer, aus Holz, mit einem Garten, Hortensien und dem Strand - ohne Kurtaxe - direkt vor der Tür. 
© Getty Images/Photononstop RM
Manche Dinge passieren einem einfach, auch die guten. Ob man bewusst oder unbewusst darauf zugesteuert ist? Egal – einfach Ja sagen!
Von Meike Winnemuth

Letztes Jahr schrieb ich in dieser Kolumne von meinem 95-Jahres-Plan. Also von einer Liste, die bis zu meinem angenommenen Tod 2055 (ich war schon immer Optimistin) alle möglichen Projekte, Pläne, Träume und Gaga-Ideen auflistet, auf die ich gern zurückschauen würde, wenn ich dereinst als extrem gut gelaunte Leiche diese Welt verlasse. Da stand unter anderem: „2020 Haus am Meer (2019 überlegen, welches Meer)“. Das habe ich gerade gelöscht. Es ist nämlich so: 2015 Haus am Meer (und zwar ohne auch nur das Geringste überlegt zu haben). Ich habe ein Haus. Am Meer. Ich sitze gerade hinter diesem Haus am Meer und gucke in den Garten und auf den Wald am Ende des Gartens und höre die Brandung, es sind nur 300 Meter bis zum Strand. Es ist ein wilder Strand ohne Kurtaxe, und aus dem Wald hinterm Haus tritt gelegentlich ein Reh. Ich sitze und gucke und fasse es nicht.

Zum ersten Mal in meinem immerhin 55-jährigen Leben besitze ich ein Haus. Ein Holzhäuschen von 48 Quadratmetern zwar nur, aber ein echtes Haus mit vier Wänden, um das man herumgehen kann, und ein großer Garten mit einem 30-jährigen Rhododendron, der höher ist als das Haus, und duftenden, rankenden weißen Rosen und Hortensien und Bambus und anderem Grünzeug, von dem ich gar nicht weiß, was es ist, aber für das ich ab sofort zuständig bin. Oh Mann. Verzeihung, wenn ich hier kurz ausflippe.

 Das Ende der Beliebigkeit

Andere Leute, die vielleicht schon mit 30 ein Haus hatten, möglicherweise sogar ein selbst gebautes, gähnen jetzt wahrscheinlich. Oder wollen mir am liebsten was von eingefrorenen Leitungen und Müllgebühren und Feuerschutzversicherung und Nacktschnecken und Sclerotinia-Fäule erzählen und haben bestimmt recht damit. Da komme ich auch noch hin, in zehn Jahren bin ich eine von euch. Aber bitte, dies ist der erste Tag meiner Haus-Flitterwochen, ich darf noch ein bisschen das Herz klopfen lassen, ja?

Denn dies fühlt sich an wie Erwachsenwerden. Wie das Ende der Beliebigkeit. Ich habe schon in Dutzenden Wohnungen gelebt, ich habe welche gekauft und verkauft– nichts hat sich je so angefühlt wie dieses Häuschen. Es ist ganz und gar mein, nicht nur irgendein Tausendstelanteil am Gemeinschaftseigentum. Und es ist ganz und gar neu. Fremd. Ich hatte noch nie eine Markise zum Rauskurbeln und noch nie einen Holzofen und noch nie einen Gartenschuppen. Ich habe die Handynummer vom Postboten, der nach Feierabend den Rasen mäht. Ich hatte noch nie einen Rasen.

Die Ahnungslosigkeit ist das Großartigste

Mein Nachbar Hartmut fragt, ob er mir drei Meter Brennholz mitbestellen soll. Ich habe keine Ahnung. Drei Meter? Ist das viel? Reicht das für den Winter? Gibt es hier überhaupt einen Winter? Die Ahnungslosigkeit ist natürlich das Großartigste an der ganzen Sache. Die Ahnungslosigkeit, die Unsicherheit, das damit verbundene Abenteuer und die Verheißung eines neuen Lebens, das mir hier zustoßen wird. Und das bringt mich zurück zu meinem 95-Jahres-Plan, der ein weiteres Mal pulverisiert wurde. Denn das Haus ist mir gegen alle Pläne einfach passiert. Zufällig die Anzeige gesehen, zufällig sowieso in der Gegend gewesen, Besichtigung, Liebe auf den ersten Blick, die Verkäufer supersympathisch, innerhalb einer halben Stunde mit Handschlag gekauft. Manchmal muss man sofort Ja sagen.

Das heißt nicht, dass meine Lebensliste sinnlos ist, im Gegenteil: Wenn man sich klarmacht, welche Wünsche man sich noch erfüllen will, so spinnert sie auch erscheinen, baut man sich ferne Leuchttürme, auf die man zusteuert, zutreibt, bewusst oder unbewusst. Manchmal ist man halt schneller dort als gedacht. Und für 2020 überlege ich mir jetzt was Neues.

Die Kolume

... von Meike Winnemuth finden Sie immer schon donnerstags im aktuellen stern.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker