Der Eltern-Ratgeber: Allergien Lebensmittelallergien bei Kindern verhindern: Mediziner finden eine überraschende Methode

Baby bekommt Brei
Babys, die regelmäßig kleine Mengen an potentiell allergieauslösenden Nahrungsmittel bekommen, entwickeln seltener Allergien
© Imago/ Gemma Ferrando
Säuglingen solle man keine Nüsse und keine Kuhmilch geben, hieß es lange. Leitlinien weltweit raten nun zum glatten Gegenteil. Experten erklären, wie man bereits bei Babys das Immunsystem trainieren und Allergien vorbeugen kann.

Viele Jahre rieten Ärzte zur Vermeidung von Lebensmitteln, die Allergien auslösen können. Säuglingen solle man keine Nüsse und keine Kuhmilch geben, hieß es beispielsweise – im Glauben, das sei gut. Doch in den letzten Jahren hat die Wissenschaft eine Kehrtwende vollzogen. Leitlinien weltweit raten nun zum glatten Gegenteil: zum frühen Einführen von potenziell allergieauslösenden Lebensmitteln in die Beikost. Denn Studien zeigten zunächst für Erdnusspaste, dann auch für Ei und schließlich für Kuhmilch, dass es vor Allergien schützt, wenn Babys diese Lebensmittel früh und regelmäßig essen.

Mehr zum Thema

Newsticker