VG-Wort Pixel

Ausgrabungsstätte Archäologen haben die wohl älteste Brauerei der Welt in Ägypten entdeckt

Eine Ausgrabungsstätte in der ägyptischen Wüste
Ist das die älteste Brauerei der Welt?
© Egyptian Ministry of Antiquities / AFP
Die alten Ägypter haben der Nachwelt viele erstaunliche Bauwerke hinterlassen. Der neueste Fund von Archäologen im Land der Pharaonen ist nicht etwa eine weitere Pyramide, sondern die wohl älteste Brauerei der Welt.

Sie bauten die berühmten Pyramiden, erfanden das Papier und orientierten sich am Sonnenkalender - die alten Ägypten waren ihrer Zeit in Vielem voraus. Jetzt wollen amerikanische und ägyptische Archäologen im Land der Pharaonen die wohl älteste Bier-Fabrik der Welt gefunden haben. Bereits Tausende Jahre vor Christus soll dort das Bier bereits in Massen geflossen sein.

Fündig wurden die Archäologen an prominenter Stelle in Abydos. Dort, mehr als 450 Kilometer südlich von Kairo gelegen und mitten in der Wüste, befindet sich eine wichtige antike Begräbnisstätte. Die Gegend wurde genutzt, um dem Gott der Unterwelt, Osiris, zu huldigen. Riesige Friedhöfe und Tempel aus dem ganz frühen alten Ägypten konnten Archäologen dort bereits freilegen.

Aus der Zeit von König Narmer

Mostafa Waziri, ein hochrangiger Beamter der Altertumsbehörde, der den Fund am Mittwoch bekannt gab, sagte, dass die Brauerei wahrscheinlich aus der Zeit König Narmers stammt. Narmer regierte etwa 3000 vor Christus. Er soll erheblichen Einfluss auf das Fortkommen der Kultur seines Landes gehabt haben und auch die Einigung des alten Ägypten herbeigeführt haben. Obwohl es einige bedeutsame Funde aus der Zeit des Königs gibt, ist über dessen Herkunft nach wie vor wenig bekannt.

Die Stätte, welche die Archäologen jetzt freilegten, umfasst acht große Bereiche. Jede davon soll etwa 20 Meter lang und zweieinhalb Meter breit sein. In diesen Abteilen wurden jeweils circa 40 Keramikbecken in zwei Reihen gefunden. Laut Waziri dienten diese der Bierherstellung. So soll darin Getreide und Wasser erhitzt worden sein.

In Pompeji haben sich zahlreiche erotische Darstellungen aus der Antike erhalten.

Dass die Fabrik nun ausgerechnet an einem Ort gefunden wurde, der für Opferriten genutzt wurde, überrascht die Archäologen nicht. Wahrscheinlich sei sie dort gebaut worden, um den Durst der Fest-Teilnehmer zu stillen, wie Matthew Adams vom Institute of Fine Arts in New York, der die Ausgrabung gemeinsam mit Deborah Vischak von der Princeton Universität leitet, erklärte. Beweise, dass Bier Teil der Zeremonien war, wurden von den Archäologen bereits gefunden.

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts hatten britische Archäologen erstmals die Existenz einer solchen Fabrik erwähnt. Allerdings hatte man diese damals nicht finden können, hieß es von Seiten der Altertumsbehörde. Rund ein Jahrhundert später aber ist es gelungen - und die wohl älteste Bier-Fabrik der Welt wurde vom Sand befreit und nach Jahrtausenden wieder offen gelegt.

Quelle: The Guardian, The Telegraph

tpo

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker