HOME

Lebensgefährlicher Flug: Mit dieser selbstgebauten Rakete will ein Mann beweisen, dass die Erde flach ist

Vertreter der sogenannten "Flat-Earth-Theorie" glauben, dass die Erde eine Scheibe ist. Auch Mike Hughes ist davon überzeugt. Um seine Annahme zu beweisen, will der 61-Jährige am Samstag mit einer selbstgebauten Rakete durch die Luft rasen.

Flat Earther - Mike Hughes - Rakete

Mit dieser selbstgebauten Rakete will Mike Hughes beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist

Dass die Erde rund ist, will Mike Hughes aus Kalifornien einfach nicht akzeptieren. Der 61-Jährige ist Anhänger der sogenannten "Flat-Earth-Theorie" und entsprechend davon überzeugt, dass wir auf einer Scheibe leben. Um dies zu beweisen, will Hughes am kommenden Samstag erneut einen lebensgefährlichen Flug in einer selbstgebauten Rakete wagen, wie die Nachrichtenagentur AP berichtet.

Das laut Hughes rund 20.000 Dollar teure, mit Dampf betriebene und komplett aus Altmetall gefertigte Gefährt soll den Verschwörungstheoretiker rund eine Meile lang in der Luft halten bei einer Geschwindigkeit von rund 500 Meilen pro Stunde, also rund 800 Stundenkilometern. Hughes langfristiges Ziel: Irgendwann ein Foto zu schießen, das beweist, dass die Erde eben nicht rund, sondern flach ist. Unterstützt wird der 61-Jährige dem Bericht zufolge von "Research Flat Earth", einer Organisation, die sich ebenfalls der Scheiben-Theorie verschrieben hat.

"Kein Unterschied zwischen Wissenschaft und Science Fiction"

Daraus, warum er die Annahme einer runde Erde für eine Lüge hält, macht Hughes keinen Hehl. "Ich glaube nicht an Wissenschaft", zitiert AP den US-Amerikaner. Er kenne sich zwar mit Aerodynamik, Fluiddynamik aus und wisse, wie sich Dinge durch die Luft bewegen. All dies sei aber keine Wissenschaft, sondern "nur eine Formel". Und weiter: "Es gibt keinen Unterschied zwischen Wissenschaft und Science Fiction."

Stattfinden soll das waghalsige Vorhaben übrigens im kalifornischen Amboy. Die Genehmigung für den über die Mojave-Wüste hat sich Hughes beim Besitzer der Geisterstadt geholt. Zuschauer vor Ort sind aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt. Stattdessen soll die "Aufklärungsmission" kostenpflichtig im Livestream gezeigt werden.

Mike Hughes: Mit selbstgebauter Rakete bis ins Weltall

Etwas mulmig zumute ist Hughes beim Gedanken an die bevorstehende Mission allerdings schon. "Wenn du keine Todesangst verspürst, bist du ein Idiot", sagte er AP. Doch niemand werde diese Erde lebend verlassen. Er hingegen liebe es, "außergewöhnliche Dinge zu tun, die niemand anderes tun kann". Seine selbstdesignte und -gebaute Rakete sei jedenfalls einzigartig in der Geschichte der Menschheit.

An Selbstbewusstsein mangelt es Hughes also nicht. Und Mut kann man dem 61-Jährigen auch nicht absprechen. Denn: Bereits 2014 war der Flat Earther mit einer eigenen Rakete gestartet, um seine Theorie zu beweisen. Damals flog er etwas mehr als 400 Meter weit. Wegen der immensen Kräfte, die dabei auf ihn einwirkten, sei er im Anschluss zusammengebrochen und habe mehrere Tage gebraucht, um sich von dem Flug zu erholen. Ein auf Youtube veröffentlichtes Video zeigt Hughes Premierenversuch:

Bleibt zu hoffen, dass am kommenden Samstag erneut nichts schiefgeht. Für Hughes wäre ein erfolgreicher Start nur der nächste Schritt. Langfristig will er mit seiner irgendwann kilometerweit ins Weltall vordringen, "um ein für allemal zu beweisen, dass die Erde flach ist".


mod
Themen in diesem Artikel
Dachüberstand beim Gerätehaus und Mindestabstand Grenze zum Nachbarn
Ich wohne in Baden-Württemberg und plane auf meinem Grundstück einen alten Schuppen durch ein neues Gerätehaus (kein Aufenthaltsraum, keine Feuerstätte im Gebäude!) mit den Grundmaßen 3,50 m x 2,50 m und Firsthöhe von 2,21 m zu ersetzen. Da die neue Anlage etwa 60 cm in einer Geländestufe aufgestellt wird, ist die Wand gegenüber dem Nachbarn tatsächlich nur ca. 1,6 m gegenüber der OK des Gartens hoch. Es soll eine verfahrensfreie Umsetzung in einer Grenzbebauung durchgeführt werden. Auf dem Nachbargrundstück ist eine ca. 3m hohe Thuja Hecke, die geringfügig über die Grenze herüber ragt. Nun hat das geplante Gerätehaus einen umlaufenden Dachüberstand von ca. 20 cm, sodaß die Außenmasse des Fundaments etwa 20 cm von der Grundstücksgrenze entfernt ist. Damit ist sichergestellt, dass der Dachüberstand nicht mit dem Nachbargruzdstück überlappt. Wie sieht es nun entsprechend der LBO Baden-Würtenberg mit der Regelung zum Mindestabstand gegenüber der Grenze des Nachbarn aus? Ich sehe 3 Möglichkeiten: a) es gilt als Grenzbebauung. Die überhängende Thuja-Hecke stört mich nicht. b) es müssen 50 cm Mindestabstand eingehalten werden. c) der Überstand am Gerätehaus an der Grenze zum Nachbarn muss entfernt werden, damit der Aufbau als Grenzbebauung anerkannt wird. PS: Zusammen mit der Länge der Garage des Nachbarn wird eine Grenzbebauung von 9m nicht überschritten. Mit der Bitte um eine Rückmeldung, sodaß ich meinen Plan vernünftig abschließen kann. mfg
Buchtitel gesucht. Die Rückkehr ...
Der Titel des zweiten Bandes lautet "Die Rückkehr des <xyz>" Autor ist ein irischer Schriftsteller. Es geht um einen Mönch mit einem Sprachfehler. Als das Kloster von Dämonen angegriffen wird, kann er die Abwehr-Gebete, wegen seines Sprachfehlers, nicht so deutlich sprechen, wie seine Mönchsbrüder und der Geist einer Hexe geht deshalb auf ihn über. Seine Mönchsbrüder wollen ihn, um zumindest seine Seele zu retten, nun auf dem Scheiterhaufen verbrennen. Mit dem Geist der Hexe und etwas Flug-Salbe gelingt ihm aber die Flucht, auf einem Besen durch die Luft reitend. Zufällig belauscht er das Gespräch einer Frau, in die er sich verliebt hat und von der er sich ebenfalls geliebt fühlt. Dabei findet er heraus, dass sie ihn nicht als Mann liebt, sondern dass sie ihn für einen solchen Trottel hält, dass er ohne ihre mütterliche Fürsorge nicht lebenstüchtig sei und dass sie sich deshalb verantwortlich fühlt ihn mit ihrer Mutterliebe zu umsorgen. Tief verletzt hängt er seine Versuche, ein guter Mensch zu sein an den Nagel, will nun böse werden und schließt zu diesem Zweck einen Packt mit dem Teufel. Um den Packt zu besiegeln muss er ein mit Blut unterschriebenes Pergament mit dem Vertragstext verschlucken. Bei der anschließenden Überfahrt nach Frankreich wird er jedoch seekrank und kotzt sich seine Seele aus dem Leib. Dabei geht auch das Pergament mit dem Teufelspackt mit über Bord. Dadurch ist er an den Packt mit dem Teufel nicht mehr gebunden, plant aber weiterhin, mit Hilfe des Teufels ein böser Mensch zu werden. Dabei stellt er sich aber jedesmal so dusselig an, dass immer etwas Gutes dabei heraus kommt. Trotz der tiefen Verletzung durch die Frau, die er liebt, kann er sie doch nicht vergessen und schmachtet ihr auch weiterhin nach. Bei einem Hexenmeister lernt er einen Liebestrank zu brauen. Was er dann auch tut. Der Trank muss sehr lange ziehen. Während also der Trank auch während einer Abwesenheit weiter zieht, dringt eine Kuh in die Höhle ein, in der der Trank gebraut wird und säuft den Trank aus. Als der Mönch in die Höhle zurück kehrt, verliebt sich die Kuh augenblicklich in ihn und weicht ihm von da an nicht mehr von der Seite. Wie heißt der Mönch, der Held dieser Geschichte, und auch titel-gebend ist. Und wer ist der irische Autor?