HOME

Globale Staubverteilung: Tanz der Teilchen

Von der Savanne über den großen Teich bis nach Südamerika: Eine Simulation der US-Weltraumbehörde Nasa zeigt, wie Wüstenstaub und Salzkristalle über den Globus wandern.

Grau klebt er auf Möbeln, Büchern und Lampenschirmen: Hausstaub. Fast unbemerkt schwebt das feine Gemisch in unserer Luft und dringt in jede noch so kleine Ritze vor. Eine Simulation der US-Weltraumbehörde Nasa zeigt dagegen: Staub kann auch faszinieren - zumindest wenn er für die Grafik gefärbt wurde. In bunten Schlieren überziehen die Schwebepartikel den Atlantischen Ozean, die Küsten Islands und den Süd-Pazifik. Woher stammen die Teilchen?

Die in der Grafik rot gefärbten Partikel über der Türkei, Europa und dem Atlantik sind feinste Schwebstoffe aus der Sahara. Die Passatwinde wirbeln den Staub über das Meer und tragen ihn bis nach Südamerika und in die Karibik. Den Pflanzen der Regenwälder dienen die Partikel als mineralreicher Dünger. Die Sahara ist jedoch nicht die einzige globale "Staubschleuder". Auch aus anderen Wüsten, wie der im Nordwesten Chinas gelegenen Taklamakan Wüste werden jede Menge Schwebstoffe in die Luft gepustet.

Wirbelstürme und Waldbrände

Über den Ozeanen und Meeren reißen Stürme Salzkristalle in die Höhe. Diese sind auf dem Nasa-Bild blau dargestellt. Wirbelstürme verteilen die Salze im Anschluss als Teil der Gischt über dem Wasser. Am häufigsten tritt dieses Phänomen in Gebieten mit Westwindzirkulation auf - etwa im Nordatlantik oder im Südpolarmeer.

Die grünen Wirbel weisen auf Rußpartikel hin, wie sie etwa bei Waldbränden entstehen. Sie stammen größtenteils aus den Rodungsfeuern in Amazonien oder den Savannen Afrikas. Die weißen Schlieren stehen dagegen für Sulfate in der Luft - sie entstehen bei der Verbrennung fossiler Stoffe oder bei Vulkanausbrüchen. Besonders auffällig auf dem Nasa-Bild: Die weißen Wirbel konzentrieren sich über der ostasiatischen Luft und dokumentieren so die dortige Luftverschmutzung.

ikr
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(