HOME

Leben auf Europa?: Nasa entdeckt Wasser-Fontänen auf Jupitermond

Der Jupitermond Europa gilt unter Forschern als "Top-Kandidat" für mögliches Leben jenseits der Erde. Der Trabant soll einen Ozean haben - unter einer Kilometer dicken Eisschicht. Wasser-Geysire würden das Sammeln von Proben erheblich erleichtern.

Jupitermond Europa

Die hellen Pixel unter dem Südrand des Jupitermonds Europa sind laut Nasa möglicherweise Wasserfontänen

Die Forscher selbst sprechen von einer "erstaunlichen Entdeckung": Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat mit Hilfe des Weltraumteleskops "Hubble" weitere Anzeichen für die Existenz von Wasserdampf-Geysiren auf der vereisten Oberfläche des Jupitermonds Europa entdeckt. Sollte sich deren Existenz bestätigen, würde dies die Erforschung eines mutmaßlichen Ozeans unter der Oberfläche des Jupitermonds erleichtern.

Europa, einer der 67 Monde des Gasgiganten Jupiter, gilt laut Nasa als einer der "Top-Kandidaten" für die Existenz von Leben außerhalb der Erde, da die Wissenschaftler unter seiner Eisschicht einen gigantischen salzwasserhaltigen Ozean vermuten. Dieser Ozean könnte die doppelte Oberfläche der Erde haben.

Fontänen erreichen Höhe von 200 Kilometern

Die vermuteten Wasserfontänen könnten helfen, Proben des Ozeans zu untersuchen, ohne den dicken Eispanzer des Jupitermonds durchbohren zu müssen, sagte der amtierende wissenschaftliche Leiter der Nasa, Geoff Yoder, bei der Pressekonferenz. Sollte sich die Existenz der Geysire bestätigen, ließe sich die Zusammensetzung des Ozean-Wassers mit Hilfe der Dampfproben erforschen.

Entdeckt wurden die Fontänen demnach mit Hilfe des "Hubble"-Weltraumteleskops am Südrand des Jupitermonds. Sie sollen eine Höhe von 200 Kilometern erreichen. Bei insgesamt drei von zehn Gelegenheiten binnen 15 Monaten hätten die Wissenschaftler die mutmaßlichen Geysire erspäht, sagte der Astronom Willam Sparks vom Space Telescope Science Institute in Baltimore. Dies deute darauf hin, dass die Eruptionen mit Unterbrechungen stattfänden.


Auch Jupitermond Ganymede hat Ozean

Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich dabei tatsächlich um Wasserdampf-Fontänen handelt, bezeichnete Sparks als sehr hoch. Es seien aber weitere Beweise nötig, entweder durch "Hubble"-Aufnahmen oder durch andere Beobachtungsgeräte. "Ich möchte betonen, dass die Beobachtungen die Grenze dessen sind, was 'Hubble' leisten kann", fügte Sparks hinzu. "Wir behaupten nicht, dass wir die Existenz der Wasserdampf-Fontänen bewiesen haben, aber wir haben Beweise dazu geliefert, dass derartige Aktivitäten vorhanden sein könnten."

Andere Wissenschaftler hatten schon 2012 über dem Südpol des Jupitermonds riesige Fontänen aus Wasserdampf entdeckt. Ähnliche Fontänen hatte die Nasa-Sonde "Cassini" bereits 2005 auf dem Saturn-Mond Enceladus gesichtet - es war bislang das einzige Mal, dass in unserem Sonnensystem derartige Fontänen entdeckt wurden.

Im vergangenen Jahr war anhand von Daten des "Hubble"-Teleskops die Existenz eines gigantischen Ozeans unter der Oberfläche des größten Jupitermonds Ganymede nachgewiesen worden. Flüssiges Wasser gilt als Grundvoraussetzung für Leben. Nach den Plänen der Nasa soll eine Raumsonde 2020 den Mond Europa umrunden. Sie soll untersuchen, ob die dortigen Konditionen für lebende Organismen geeignet sind.

amt / AFP
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.