Polkappen-Vermessung "Cryosat" erfolgreich gestartet


Drei Jahre lang soll der Forschungssatellit "Cryosat" vom All aus die Erdpole vermessen. Sinn der 136-Millionen-Euro-Mission: Wissenschaftler wollen die Klimaentwicklung besser verstehen.

Der Klimasatellit "Cryosat" ist am Samstag auf seinen Weg in das Weltall geschickt werden. Die Sonde der Europäischen Raumfahrtagentur (Esa) startete planmäßig um 17.02 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit an Bord einer Trägerrakete vom russischen Plessezk.

Von seiner Umlaufbahn in 717 Kilometern Höhe soll der knapp 700 Kilogramm schwere Satellit drei Jahre lang kontinuierlich die Eisdecken an den Polen vermessen, um auch kleine Veränderungen zu entdecken. Die Erkenntnisse der 136 Millionen Euro teuren Mission sollen zudem helfen, den Einfluss dieser gefrorenen Flächen auf das Weltklima zu verstehen.

"Cryosat" ist die erste einer Reihe von so genannten Erderkundungsmissionen, mit denen die Esa dazu beitragen will, menschliche Einflüsse auf die Umwelt besser zu verstehen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker