Raumsonde "Voyager 1" - die letzte Grenze


Seit 28 Jahren fliegt sie bereits durch das Weltall. Jetzt hat die Raumsonde "Voyager 1" die Grenzen unseres Sonnensystems erreicht.

Nach fast 28 Jahren Flug hat die amerikanische Raumsonde "Voyager 1" als erstes von Menschen gebautes Flugobjekt die Grenze des Sonnensystems erreicht. Die Raumsonde sei rund 14 Milliarden Kilometer von der Sonne entfernt und fliege jetzt in die unermessliche und turbulente Tiefe des Weltalls, teilte das "Jet Propulsion Laboratory" der Nasa am Dienstag (Ortszeit) im kalifornischen Pasadena mit. Dort ende der Einfluss der Sonne, und der Solarwind stoße auf das dünne Gas zwischen den Sternen.

"Voyager 1" startete im September 1977 vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral (Florida). Die Raumsonde fliegt mit einer Geschwindigkeit von rund 17 Kilometern pro Sekunde. Sie ist soweit von der Erde entfernt wie kein zuvor von Menschen gebautes Flugobjekt. Sollte die Weltraumbehörde Nasa das "Voyager"-Programm fortführen, könnte der Kontakt zur Sonde noch bis zum Jahr 2020 bestehen bleiben.

Heliopause in zehn Jahren erreicht

Jenseits des am weitesten von der Sonne entfernten Planeten Pluto hat die Sonde nach Nasa-Angaben bereits den Beginn des Grenzgebietes erreicht. Dieser wird in der Astronomie als "Terminations-Schock" bezeichnet. In diesem Grenzbereich verlangsamt sich der Sonnenwind schlagartig um ein Vielfaches auf "nur" noch 2,4 Millionen Stundenkilometer, weil die geladenen Teilchen des Windes auf das interstellare Plasma zwischen Sternen treffen und dabei abgebremst werden. Als Bestätigung ihrer Theorie führt die Nasa an, dass sowohl eine plötzliche Verstärkung des Magnetfeldes als auch eine Abschwächung der Geschwindigkeit des Sonnenwindes gemessen worden seien.

Diese These wird auch von der Universität des Bundesstaates Iowa gestützt. Danach hat "Voyager 1" bereits am 16. Dezember vergangenen Jahres das Grenzgebiet erreicht. Die Raumsonde sei jetzt auf dem Weg zur so genannten Heliopause. Diese wird als eigentliche Grenze des Sonnensystems angesehen. Die genaue Entfernung von der Sonne ist bislang unbekannt. Die Wissenschaftler der Universität gehen davon aus, dass die Raumsonde drei Viertel ihres Gesamtweges zurückgelegt hat und auf die Heliopause in zehn Jahren stoßen könnte.

DPA


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker