HOME

Bienen: Schlau durch Rollentausch

Bei Bienen entscheidet nicht das biologische Alter, sondern der Job über die Leistungsfähigkeit des Gehirns: Bienen, die Brutpflege betreiben lernen schneller als Futter-Sammlerinnen. Tauschen die Tiere jedoch die Rollen, verändert sich auch ihre Lernfähigkeit.

Im Laufe ihres Lebens übernehmen Bienen verschiedene Aufgaben im Bienenstock. Zunächst verrichten sie Arbeiten im Inneren, später werden sie dann zu Nektar- oder Polensammlerinnen. Doch nicht das Alter der Tiere, sondern die Art der sozialen Rolle bestimmt die Lernfähigkeit der Bienen, berichten Ricarda Scheiner und ihre Kollegen von der Technischen Universität in Berlin auf einem Treffen der Gesellschaft für experimentelle Biologie im schottischen Glasgow. Denn sobald die Tiere ihre Rollen tauschen, verändert sich auch ihre Lernfähigkeit: So werden alte Bienen wieder lernfähiger, wenn sie die Rolle von jüngeren Genossinnen übernehmen müssen.

Bereits frühere Studien hatten gezeigt, dass die futtersuchenden Bienen weniger lernfähig sind als ihre Kolleginnen, die im Inneren des Stockes arbeiten. Die Jüngeren stellten schneller neue Verknüpfungen im Hirn her.

Um herauszufinden, ob dieser Leistungsunterschied am biologischen Alter oder an den jeweiligen Aufgaben der Bienen liegt, beobachteten die Wissenschaftler das Verhalten von etwa 2000 gleichaltrigen Tieren, die in künstlich gebildeten Kolonien leben und dennoch Arbeitsteilung zeigen. Mithilfe eines einfachen Versuches testeten die Wissenschaftler das Lernvermögen der Bienen: Auf einen bestimmten Reiz hin, musste eine Biene ihren Rüssel ausstrecken und bekam dafür zur Belohung einen Tropfen Zuckerwasser. Tatsächlich brauchten Sammlerinnen länger, um dieses Prinzip zu verstehen, als die mit der Brutpflege beschäftigten Genossinen. Mussten sich die Sammler-Bienen allerdings wieder im Stock um die Brut kümmern, verbesserten sich auch ihre Ergebnisse im Rüsseltest. Das Fazit der Forscher: Nicht das biologische Alter, sondern die soziale Rolle spielt bei Bienen eine entscheidende Schlüsselrolle beim Lernen.

Bienen seien hervorragend geeignet, um die soziale Rolle getrennt vom biologischen Alter zu untersuchen, sagt Scheiner. Dabei ließe sich zudem noch einiges über soziale Gesellschaften lernen. Die Wissenschaftler wollen ihr Bienenmodell in Zukunft benutzen, um allgemeine Altersprozesse im Gehirn zu untersuchen und so eventuell sogar Mechanismen zu finden, mit denen einige davon unterdrückt werden könnten.

DDP / DDP