HOME

Chamäleons: Die Sprache der Farben

Dass Chamäleons blitzschnell ihre Farbe ändern können, ist bekannt. Allerdings dient das Farbenspiel nicht in erster Linie dem Schutz vor Feinden, wie häufig angenommen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Tiere über Farbwechsel miteinander kommunizieren.

Vor allem, wenn es darum geht, Rivalen zu beeindrucken oder Weibchen für den Paarungsakt zu gewinnen, lassen die Zwergchamäleon-Männchen der Gattung Bradypodion die Farben spielen. Das haben Devi Stuart-Fox und Adnan Moussalli von der Universität in Melbourne festgestellt. Zur Tarnung reduzieren die Tiere dagegen nur die Helligkeit der Färbung, berichten die Forscher im Fachmagazin "Plos Biology".

Veränderung in Millisekunden

Viele Tierarten sind dazu fähig, ihre Hautfarbe zu verändern. Meist geschieht dies allerdings nur in begrenztem Umfang und über einen längeren Zeitraum hinweg. Denn die für die Farbänderung verantwortlichen Hormone brauchen ein gewisse Anlauf- und Abklingphase. Bei Chamäleons und Kopffüßern spielen Hormone hingegen keine Rolle: Die Tiere können ihre Farbe neuronal direkt steuern und so innerhalb von Millisekunden eine Veränderung herbeiführen. Manche können dabei nur die Helligkeit der Färbung verändern, zum Beispiel unterschiedliche Brauntöne hervorbringen. Andere haben eine breite Palette von Farben und Helligkeiten zur Verfügung.

Lange nahmen Biologen an, dass die Tiere diese bemerkenswerte Fähigkeit zum Schutz vor Fressfeinden entwickelten. Die Schnelligkeit des Farbwechsels und das breite Spektrum machten Stuart-Fox und Moussalli allerdings stutzig. Bei Messungen von Färbung und Grad der Farbänderung, Auffälligkeit der Farbe für andere Artgenossen und Abweichung von Hautfarbe zu Hintergrundfarbe stellten sie fest, dass der höchste Grad an Farbänderung zu beobachten ist, wenn sich zwei Männchen begegnen und sich gegenseitig beeindrucken wollen. Zu diesem Schluss kamen die Forscher unter anderem deshalb, weil das Farbenspiel von dominantem oder unterwürfigem Verhalten begleitet war: Das stärkere Männchen schüttelte beispielsweise den Kopf, während der unterwürfige Gegner die Flucht ergriff.

"Wollen wir uns paaren?"

Hätte sich die Fähigkeit zum Farbwechsel bei Chamäleons aus Zwecken der Tarnung entwickelt, so wären bei der Tarnung auch die größten Farbwechsel zu beobachten, folgerten die Wissenschaftler. Aus diesem Grund gehen die Biologen davon aus, dass vor allem die Notwendigkeit zur Kommunikation mit Artgenossen der Auslöser für die Entwicklung war. Unterstützt wird ihre These von der Bandbreite der Situationen, in denen Chamäleons Farbänderungen nutzen, um ihre Absichten auszudrücken. Beispiele hierfür sind nicht nur der Kampf zwischen zwei Männchen, es gibt auch Färbungen für "Ich bin besiegt und unterwerfe mich" oder "Wollen wir uns paaren?".

Durch die schnelle Reaktionszeit können Chamäleons es sich leisten, diese Signale in kräftigen Farben zu senden. Lassen sie die Farben nur kurz aufblitzen, genügt das zwar für einen Artgenossen, die Nachricht zu verstehen. Räuber aber bemerken den Vorgang oft gar nicht, bis die Tiere wieder mit ihrem Hintergrund verschmolzen sind.

DDP / DDP
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.