Eisbären-Umzug Flocke wird Französin


Nur noch kurze Zeit wird Flocke im Nürnberger Tiergarten zu sehen sein: Demnächst zieht sie mit ihrem Gefährten Rasputin nach Frankreich um. Ihr Gehege soll ein neuer Bewohner bekommen.

Die berühmte Eisbärin Flocke aus dem Nürnberger Tiergarten soll umziehen - der Abreisetermin bleibt aber geheim. Medien hatten spekuliert, Flocke werde bereits am Donnerstag in einen südfranzösischen Meeres-Themenpark geschafft. Eine Sprecherin sagte am Vormittag aber: "Flocke ist noch da. Besucher können ganz normal zum Aquapark kommen und sehen dann Flocke." Fast 500 Journalisten verfolgten 2007 den ersten Auftritt der kleinen Eisbärin, ihre ersten Lebenswochen sorgten für einen Besucheransturm im Tierpark.

Grund für den geheimen Umzugstermin: Die Verantwortlichen wollen bei der Abreise Flockes und ihres Gefährten Rasputin einen Ansturm von Medien und Schaulustigen vermeiden. Dies könnte die Tiere verunsichern und stressen. "Wir wollen einen reibungslosen, geordneten Ablauf", betonte die Sprecherin. Flocke trainiert deshalb auch seit Wochen für den Umzugstag: Der Transportbehälter steht in ihrem Gehege, so dass sie sich mit ihm vertraut machen kann. Außerdem lernt sie, in die Kiste einzusteigen. "Es soll Normalität für sie werden und zum täglichen Ablauf gehören. Das schafft Sicherheit", erklärte die Sprecherin.

Das Gehege von Flocke und Rasputin wird für Rasputins Vater Felix gebraucht, der derzeit noch in Dänemark untergebracht ist. Er soll zusammen mit Flockes Mutter Vera für neuen Eisbären-Nachwuchs in Nürnberg sorgen.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker