HOME

Erdbeben: Die schwerwiegendsten Beben

Nach Angaben amerikanischer Geologen werden jährlich auf der Erde etwa 20 000 Beben registriert. Eine Übersicht über die schlimmsten Beben der jüngsten Vergangenheit.

Nach Angaben amerikanischer Geologen werden jährlich auf der Erde etwa 20.000 Beben registriert; alle zwei bis drei Tage tritt ein Erdbeben auf, das mindestens die Stärke 6,0 auf der Richter-Skala erreicht und damit schwere Schäden anrichten kann.

Die genaue Zahl der Opfer ist oft nur schwer zu ermitteln, Schätzungen gehen manchmal weit auseinander. Die seit Beginn des 20. Jahrhunderts meisten Toten gab es 1976 durch ein verheerendes Beben in China.

Die schlimmsten Erdbeben der letzten zehn Jahre in Europa

Seit 1991

hat es in Europa mindestens 17 Erdbeben gegeben, bei denen Menschen zu Tode kamen. Die meisten Opfer gab es 1999 in Griechenland, die größten Schäden 1997 in Italien. Eine Chronologie der schlimmsten Beben:

7.9.1999

in Griechenland: Der Raum Athen wird von Erdstößen der Stärke 5,9 (Richterskala) erschüttert. 143 Menschen kommen ums Leben. 7600 Häuser sind nach der Katastrophe unbewohnbar.

9.7.1998

auf den Azoren (Portugal): 10 Tote und etwa 100 beschädigte Häuser auf Faial sind die Bilanz eines Bebens der Stärke 6,0 auf der Inselgruppe im Atlantik.

26.9.1997

in Italien: Ein Beben der Stärke 5,7 in den Apennin- Regionen Umbrien und Marken beschädigt in 77 Orten etwa 9000 Gebäude. Betroffen ist auch die Basilika von Assisi. Zwölf Menschen sterben in den Trümmern oder nach Herzinfarkten. Der Gesamtschaden beträgt mindestens 5 Milliarden Mark (2,56 Milliarden Euro).

15.6.1995

in Griechenland: Im Norden der Halbinsel Peloponnes kommen bei einem Beben (Stärke 6,1) 27 Personen zu Tode, die meisten in den Trümmern eines achtstöckigen Wohnhauses und eines Hotels bei Ägion.

13.02.1991

in Frankreich: Nur 0,9 Punkte auf der Richterskala hat ein Beben im Departement Hautes-Alpes im Süden des Landes. Die Stärke genügt, um eine Lawine auszulösen, die neun niederländische Skiwanderer in den Tod reißt.

Die schwersten Erdbeben der vergangenen Jahre

Die letzte große Erdbeben-Katastrophe ereignete sich am 26.12.2004 vor der Nordküste Sumatras, die einen verheerenden Tsunami auslöste. Schätzungen zufolge forderte der Tsunami rund 300.000 Todesopfer.

Am 26.12.2003 starben bei einem Erdbeben der Stärke 6,6 30.000 Menschen im irakischen Bam.

Am 26. Januar 2001 wurden im südindischen Bundesstaat Gujarat bis zu 100.000 Menschen bei einem Beben der Stärke 7,9 getötet. 1999 gab es mehrere verheerende Beben in der Türkei mit insgesamt etwa 19.000 Toten, in Kolumbien (1 200) und Taiwan (2 400).

Im Jahr 2000 starben bei mehr als 19.000 Erdbeben insgesamt 226 Menschen - eine sehr geringe Opferzahl im Vergleich zu früheren Jahren (1999: 22.711 Tote bei 20.832 Beben, 1998: 8.928 Tote, 21.688 Beben) - so eine Schätzung des National Earthquake Information Center NEIC in den USA. Genaue Zahlen sind meist schwer zu ermitteln, weil viele Menschen unter Gebäuden begraben bleiben.

Die schwersten Erdbeben der letzten hundert Jahre

Erdbeben des 20. Jahrhunderts mit mindestens bis zu 100 000 Toten:

StärkeTote von.. bis
28.12.1908Messina/Italien7,570 000 - 100 000
16.12.1920Kansu/China8,6100 000 - 200 000
01.09.1923Tokio/Japanbei 8,3104 600 - 200 000
22.05.1927Xining/Chinabei 8,3200 000
05.10.1948Turkmenistan7,319 800 - 110 000
27.07.1976Tangshan/O-China8242 000 - 655 000
26.01.2001Gujarat/Indien7,9bis zu 100 000(Regierungsschätzung)
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(