Mondfinsternis Erdtrabant erschien kupferrot


Am Freitag Morgen konnten Frühaufsteher für kurze Zeit eine farbenprächtige Mondfinsternis beobachten. Diejenigen, die es verschlafen haben, bekommen am 09. November eine weitere Chance.

Frühaufsteher konnten an diesem Freitag bei klarem Himmel einen tief kupferroter Mond beobachten. Kurz vor Sonnenaufgang schob sich der Erdtrabant in den Schatten unseres Planeten - es kam zu einer totalen Mondfinsternis. Streulicht aus der Erdatmosphäre sorgte dafür, dass der Mond sich dabei nicht ganz verfinsterte, sondern in einem matten Rot schimmerte.

Das Himmelsschauspiel war von Europa aus allerdings nur schlecht zu sehen: Zum einen ging der Vollmond an diesem Tag bereits um 5.41 Uhr unter, eine knappe halbe Stunde nach Beginn der Finsternis um 5.14 Uhr. Zum anderen erschien schon kurz vor dem Monduntergang die Sonne über dem Horizont, so dass die Dämmerung die Beobachtung behinderte.

Bessere Aussichten bestehen am 9. November, wenn es erneut zu einer totalen Mondfinsternis kommt. Der Vollmond steht dann zum Höhepunkt der Finsternis hoch am Himmel. Einen wolkenfreien Himmel vorausgesetzt, ist das Schauspiel dann in voller Länge zu verfolgen.

Zu einer Mondfinsternis kommt es, wenn der Vollmond gerade genau die Erdbahnebene kreuzt und damit durch den Erdschatten wandert. Da die Bahn des Mondes um die Erde leicht gekippt ist, zieht der Vollmond meist etwas ober- oder unterhalb unseres Planeten vorbei.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker