HOME

Tropenstürme: Zahl der Hurrikans verdoppelt

Ist der Klimawandel verantwortlich für die immer verheerenderen Hurrikans? Über diese Frage streiten Sturmforscher heftig. Eine neue Studie legt nahe, dass die Erderwärmung nicht nur die Stärke, sondern auch die Häufigkeit der Hurrikans beeinflusst.

Die Zahl der tropischen Stürme auf dem Atlantik hat sich einer neuen Studie zufolge im vergangenen Jahrhundert mehr als verdoppelt. Der Anstieg sei in zwei Sprüngen erfolgt, heißt es in der Untersuchung der Forscher Greg Holland and Peter Webster, die auf der Website der Zeitschrift "Philosophical Transactions of the Royal Society of London" veröffentlicht werden sollte. Die Entwicklung falle mit der Erwärmung des Oberflächenwassers im Atlantik zusammen.

Demnach gab es in der Golfregion von 1905 bis 1930 durchschnittlich sechs tropische Wirbelstürme pro Jahr, von denen sich vier zu Hurrikanen verstärkten. Zwischen 1931 und 1994 entwickelten sich auf den Angaben zufolge auf dem Atlantik zehn tropische Stürme und fünf Hurrikane. Für die Dekade von 1995 bis 2005 registrierten die Forscher im Jahresdurchschnitt 15 tropische Stürme und acht Hurrikane.

Zweifel an Forschungsergebnissen

"Wir befinden uns derzeit in einer Aufwärtsbewegung", sagte Holland vom National Center for Atmospheric Research in Boulder (US-Staat Colorado). Er habe den Eindruck, dass sich die Häufigkeit der Stürme zunächst stabilisieren, es dann aber wieder einen Ausschlag nach oben geben werde, wenn nichts gegen die Klimaerwärmung getan werde. Es sei für chaotische Systeme normal, dass sie sich eher in Sprüngen veränderten als in graduellen Trends.

Chris Landsea vom National Hurricane Center warf seinen beiden Kollegen Schlampigkeit vor. Sie hätten nicht berücksichtigt, dass beispielsweise durch Satelliten Stürme und Hurrikane entdeckt würden, die früher gar nicht registriert worden wären. Die beobachtete Verdoppelung der Zahl der Stürme sei daher schlicht ein "Produkt der Technik".

AP / AP
Themen in diesem Artikel
18jähriger Kater und Welpe geht das?
Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich Hallo, wir haben einen 18-jährigen Kater der aber noch recht fit ist. Er ist zwar eigentlich nur zu meiner Mutter anhänglich also kommt immer am Abend auf die Couch und lässt sich streicheln von ihr sonst ist er eigentlich den ganzen Tag in seinem Bett im Keller oder oben auf einer Decke die im Schrank liegt. Erzieht sich also zurück. Nun ist der Wunsch nach einem Welpen doch sehr groß und der einzige Grund der dagegen spricht oder der infrage kommt warum wir keinen holen würden wäre unser Kater. Habt ihr Erfahrung mit alten Katzen und welchen gemacht? Unser Kater ist nämlich eigentlich nicht So gut auf Hunde zu sprechen also wenn ein Hund an seinem Garten vorbeigeht springt er schon hinterm Zaun ein bisschen hoch und fängt an zu fauchen. Denkt ihr nicht das Man wird vorsichtiger Eingewöhnung es schaffen könnte dass die beiden sich verstehen? LG und danke im Voraus