HOME

Tod mit 76 : Mit diesen Sätzen brachte Hawking die Welt zum Staunen

"Ich habe keine Angst vor dem Tod", sagte Stephen Hawking vor sieben Jahren. "Ich habe es aber auch nicht eilig." Jetzt kam seine Zeit zu gehen. Der Ausnahme-Wissenschaftler Hawking starb im Alter von 76 Jahren. Eine Auswahl seiner besten Zitate.

"Ich bin der Archetypus eines behinderten Genies." Stephen Hawking auf einem Foto von 2013

Stephen Hawking war nicht nur für sein wissenschaftliches Genie bekannt, sondern auch für die Fähigkeit seine Gedanken zu formulieren. Und Hawking war ein Mensch, der sich sehr viele Gedanken machte, über all die großen Dinge der Welt: über das Universum, die Menschheit und, nicht zuletzt, über Gott. Nun starb Stephen Hawking. Er wurde 76 Jahre alt. Der Gedanke an den Tod habe ihn seit langem begleitet, sagte er, an ein Leben im Jenseits glaubte er nicht. "Es gibt kein Leben nach dem Tod für kaputte Computer", so sein Credo. "Das ist ein Märchen für Leute, die Angst im Dunkeln haben." Zum Todestag des Astrophysikers Stephen Hawking hier eine Auswahl seiner Zitate: 

"Meiner Meinung nach sollten sich behinderte Menschen auf die Dinge konzentrieren, die ihnen möglich sind, statt solchen hinterherzutrauern, die ihnen nicht möglich sind." In seiner 2013 auf Deutsch erschienenen Autobiografie "Meine kurze Geschichte"

"Ich habe keine Angst vor dem Tod. Ich habe es aber auch nicht eilig." In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Guardian", 2011

"Weil es die Gesetze der Schwerkraft gibt, hat sich das Universum aus dem Nichts selbst geschaffen." Hawking in seinem Buch "Der große Entwurf", 2010 

"Man kann nicht beweisen, dass Gott nicht existiert (...). Aber die Wissenschaft macht Gott überflüssig." In einem Interview mit dem US-Fernsehsender ABC, 2010 

Stephen Hawking: Mit diesen Zitaten sorgte er für Furore
Landung von Aliens

"Ich stelle mir vor, dass Außerirdische in riesigen Schiffen leben, weil sie die Ressourcen ihres Heimatplaneten aufgebraucht haben. Diese fortschrittlichen Aliens könnten wie Nomaden umherziehen und dabei fremde Planeten erobern und besiedeln. Sollten uns Aliens eines Tages besuchen, entspräche das wohl der Landung von Christoph Kolumbus in Amerika. Und das ist für die amerikanischen Ureinwohner nicht gut ausgegangen."


Hawking gegenüber "The Telegraph", 2010

Sinn des Lebens

"Versucht, den Dingen, die ihr seht, einen Sinn zu geben, und hinterfragt, aus was sich das Universum zusammensetzt. So schwer das Leben manchmal auch erscheinen mag, es gibt immer etwas zu tun und darin gut zu sein. Es ist wichtig, dass ihr einfach nie aufgebt. Denkt daran, in die Sterne zu sehen - und nicht auf eure Füße."


Hawking zu Studenten während eines Vortrags an der University of Cambridge, 2016

Umgang mit Depression

"Die Botschaft dieser Vorlesung ist, dass Schwarze Löcher gar nicht so schwarz sind, wie gedacht. Sie sind nicht, wie einst angenommen, Gefängnisse, aus denen es kein Entrinnen mehr gibt. Aus einem Schwarzen Loch lässt sich entkommen - entweder über den Weg zurück, möglicherweise sogar in ein anderes Universum. Wenn Sie sich also fühlen, als seien Sie in einem Schwarzen Loch gefangen: Geben Sie nicht auf - es gibt einen Weg heraus."


Hawking während eines Vortrags im Rahmen einer BBC-Dokumentation, 2016

Größte Gefahren für die Menschheit

"Wir stehen einer Vielzahl von Bedrohungen gegenüber: einem Atomkrieg, der Erderwärmung und genetisch veränderten Viren."


Hawking im Gespräch mit Radio Times, 2016

Selbstausrottung der Menschheit

"Die Wahrscheinlichkeit, dass sich auf der Erde in einem bestimmten Jahr eine Katastrophe ereignet, erscheint sehr gering. Allerdings wird sich in den nächsten Tausend oder Zehntausend Jahren mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Katastrophe ereignen. Bis dahin sollten wir uns ins All ausgebreitet haben und zu anderen Sternen, sodass ein Desaster auf der Erde nicht gleich das Ende der Menschheit bedeuten würde."


Hawking im Gespräch mit Radio Times, 2016

Wesen der Intelligenz

"Intelligenz ist die Fähigkeit, sich dem Wandel anzupassen."


Hawking während eines Vortrags an der Oxford University

Begrenzte Ressourcen der Erde

"Mit unserer Gier und unserer Dummheit werden wir uns eines Tages selbst ausrotten."


Hawking im Gespräch mit der CNN, 2010

Über sein Leben mit der Krankheit ALS

"Seit nunmehr 49 Jahren lebe ich mit der Aussicht auf einen frühen Tod. Ich habe keine Angst vor dem Tod. Aber mit dem Sterben habe ich auch keine Eile."


"Einstein lag falsch, als er sagte 'Gott würfelt nicht'. (...) Er hat die Würfel manchmal nur dorthin geworfen, wo wir sie nicht sehen." An der Uni Cambridge bei einer Debatte über Schwarze Löcher, 1994

"Ich bin der Ansicht, dass wir alle, nicht nur die theoretischen Physiker, gern wissen wollen, woher wir kommen." In einem Interview mit dem "Spiegel", 1988 

"Wenn wir eine komplette Theorie haben, können wir die Gedanken Gottes verstehen." In seinem Buch "Eine kurze Geschichte der Zeit", 1988

"Wir, seine Familie, waren die Niedrigsten der Niedrigen." Und: "Sein Ruhm trug ihn aus dem Orbit unserer Familie." Hawkings Ex-Frau Jane 1999 und 2004 über ihre gescheiterte Ehe

pg / DPA
Themen in diesem Artikel