HOME

präsentiert von
präsentiert von thalia.de

Faking Hitler

Die wahre Geschichte der gefälschten Hitler-Tagebücher

Jetzt reinhören

er 25. April 1983 ist einer der dunkelsten Tage der deutschen Pressegeschichte. Der stern stellt die Hitler-Tagebücher vor. Der GAU: Statt einer Weltsensation stellen sich die Bücher als Fälschung heraus. 35 Jahre später wird der Skandal nun erneut aufgerollt - mit noch nie zuvor gehörten Originaltonbandaufnahmen aus den 80er Jahren zwischen dem Journalisten Gerd Heidemann und dem Fälscher Konrad Kujau. Eine spannende, groteske und aberwitzige Geschichte, die schnurstracks ins Verderben führt.

jetzt abonnieren bei

Neue Folgen erscheinen ab dem XX. Januar 2019 immer donnerstags

FOLGE 1 // Erhältlich am 10. Januar 2019

Die Entdeckung der Tagebücher

Abspielen

Starjournalist Gerd Heidemann hat es endlich geschafft: Nach langer Recherche hat er die Telefonnummer von Conny Fischer bekommen. Der soll die Tagebücher von Adolf Hitler haben, zumindest beschaffen können. Dass Conny Fischer eigentlich Konrad Kujau heißt, ahnt der Reporter nicht. Den Köder hat er längst geschluckt ...

FOLGE 2 // Erhältlich am 17. Januar 2019

Conny und Gerd - eine Männerfreundschaft

Abspielen

Conny Fischer, der eigentlich Konrad Kujau heißt, und Gerd Heidemann freunden sich an. Dass diese Freundschaft ein einziger Bluff ist, ahnt der Reporter nicht. Die Sucht nach der guten Geschichte hat bei ihm alle Instinkte ausgeschaltet. Und so hat Conny leichtes Spiel. Denn lügen konnte er schon immer gut. Wer ist dieser Conny? Genialer Fälscher oder dreistes Großmaul?

FOLGE 3 // Erhältlich am 24. Januar 2019

Das Lügengebäude wächst

Abspielen

Kujau arbeitet Tag und Nacht an den Fälschungen der Tagebücher. Aber er kommt nicht hinterher. Welche abstrusen Geschichten muss er Heidemann noch auftischen? Das Lügengebäude wird immer höher. Er erfindet eine aberwitzige Geschichte, woher die Tagebücher kommen. Was hat es mit dem mysteriösen LKW-Fahrer auf sich?

FOLGE 4 // Erhältlich am 31. Januar 2019

Ein LKW-Fahrer aus der DDR

Abspielen

Hitler ist ein hypochondrischer Jammerlappen. So fabuliert ihn sich zumindest Kujau in den Tagebüchern zurecht. Aber wo kommen sie denn eigentlich her, die Aufzeichnungen? Unfassbare Zufälle spielen dem Fälscher bei dieser Geschichte in die Karten. Fliegt er auf?

FOLGE 5 // Erhältlich am 7. Februar 2019

Die Sensation ist perfekt

Abspielen

Die Tagebücher sind komplett, die Sensation ist perfekt. Auf einer Pressekonferenz im April 1983 verkündet der stern den Scoop: Hitlers Tagebücher entdeckt! Aber Fälscher Kujau hat noch viel mehr zu bieten als die Aufzeichnungen von Adolf Hitler. Da sind zum Beispiel die Nacktbilder von Hitlers Nichte.

FOLGE 6 // Erhältlich am 14. Februar 2019

Alles bricht zusammen

Abspielen

AH? FH? Die Welt rätselt über die Buchstaben auf den abgegriffenen schwarzen Tagebüchern. Und wenn es FH ist, was soll das heißen? Führer Hauptquartier? Führer Hitler? Der stern verkauft eine Rekordauflage von mehr als zwei Millionen Exemplaren. Doch am 6. Mai 1983 läuft um 13.27 Uhr eine höchst unwillkommene Eilmeldung über den Ticker.

FOLGE 7 // Erhältlich am 21. Februar 2019

Die Folternacht

Der größte Flop der deutschen Pressegeschichte muss schnellstens aufgeklärt werden. Wie konnte das passieren? Die Kollegen stellen Gerd Heidemann zur Rede und knöpfen ihn sich in einer legendären Nacht vor. Was wusste der Starreporter?

FOLGE 8 // Erhältlich am 28. Februar 2019

Mitgehangen – mitgefangen

Gerd Heidemann und Konrad Kujau müssen sich vor Gericht verantworten. Bei Kujau ist der Fall klar, bei Heidemann sieht das anders aus. Plötzlich tauchen gefälschte Beweise gegen ihn auf. Und der Haftrichter vertritt eine andere Linie als die Hamburger Staatsanwaltschaft.

Das könnte sie auch interessieren

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.