HOME

Amtseinführung von Letta: Verletzte bei Schießerei vor Regierungssitz in Rom

Während der Vereidigung der neuen italienischen Regierung sind vor dem Amtssitz des Ministerpräsidenten Letta mehrere Schüsse gefallen. Zwei Polizisten und eine Passantin sind verletzt worden.

Rom: Mehrere Verletzte vor Amt des Ministerpräsidenten

Während der Vereidigung der neuen italienischen Regierung haben Schüsse vor dem Amtssitz des Ministerpräsidenten am Sonntag zwei Polizisten und eine Passantin verletzt. Der Hintergrund der Tat war zunächst unklar. Ein Italiener in Jackett und Krawatte habe plötzlich mit einer Pistole eine Reihe von Schüssen abgegeben und sich selbst verletzt, als er fliehen wollte, berichteten italienische Medien. Augenzeugen berichteten, der Schütze habe aus etwa fünf Metern Entfernung auf die Carabinieri geschossen.

Der Schütze stammt aus Kalabrien. Er wurde sofort festgenommen und vernommen. Wie es heißt, könnte er psychisch gestört und deshalb in Behandlung sein. Zunächst gab es widersprüchliche Angaben zum Befinden der Verletzten. Laut Nachrichtenagentur Ansa wurde eines der Opfer am Hals verletzt und schwebte in Lebensgefahr. Andere Quellen berichten, die beiden getroffenen Polizisten seien nach Angaben der Behörden nicht lebensgefährlich verletzt.

Der Regierungspalast Chigi liegt im historischen Zentrum Roms weit entfernt vom Quirinale-Sitz des Staatspräsidenten, der die Regierung zu diesem Zeitpunkt gerade vereidigte. Der Platz vor dem Amtssitz Giorgio Napolitanos wurde vorsichtshalber von der Polizei geräumt.

Vereidigung im Quirinalspalast

Kurz zuvor war der Sozialdemokrat Enrico Letta als neuer Ministerpräsident von Italien vereidigt worden. Der 46-Jährige legte den Amtseid im Präsidentenpalast in Rom ab. Er führt eine große Koalition aus seiner Demokratischen Partei (PD) und der rechten Partei Volk der Freiheit (PdL) von Silvio Berlusconi an.

Die Schüsse vor dem Amtssitz des italienischen Ministerpräsidenten am Sonntag waren nach Einschätzung des Bürgermeisters von Rom kein Terrorakt. Allerdings sei das angespannte politische Klima in dem krisengeschüttelten Land in den vergangenen Monaten nicht gerade hilfreich gewesen, sagte Gianni Alemanno am Sonntag.

kmi/ukl/DPA/Reuters/AFP / DPA / Reuters
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(