HOME

Parlamentarierin aus Kalifornien: #metoo-Aktivistin soll Parlamentskollegen begrapscht haben

Ausgerechnet eines der Gesichter der #metoo-Bewegung steht unter Verdacht, sexuell übergriffig geworden zu sein: die kalifornische Abgeordnete Cristina Garcia. Zwei Männer erheben schwere Vorwürfe gegen die 59-Jährige.

Cristina Garcia metoo

Unter Verdacht: Cristina Garcia, demokratische Abgeordnete aus Kalifornien

Picture Alliance

Cristina Garcia sitzt als Abgeordnete der Demokratischen Partei im kalifornischen Parlament und hat sich einen Namen als Frauenrechtlerin gemacht. Sie gehört zu den "Silence Breakers" der #metoo-Bewegung, die das "Time"-Magazin jüngst zur "Person des Jahres" gekürt hat. Kurzum: Garcia genießt einen exzellenten Ruf. Der aber könnte nun in Verruf geraten. Denn der Mitarbeiter eines ihrer Abgeordneten-Kollegen wirft der 59-Jährigen sexuelle Übergriffe vor.

Am Rücken gestreichelt und in den Schritt gefasst

Laut der Aussage von Daniel Fierro im Magazin "Politico" soll Garcia ihm den Rücken gestreichelt, in den Hintern gezwickt und in den Schritt gefasst haben. Der Vorfall habe sich bei einem parlamentarischen Softball-Spiel 2014 ereignet. Zu dem Zeitpunkt war Fierro 25 Jahre alt. Erst im Januar dieses Jahres habe er seinem früheren Chef, dem Abgeordneten Ian Calderon, davon erzählt. Der wiederum habe den Fraktionschefs von den Vorwürfen berichtet. Diese untersuchten sie nun.

Die Beschuldigte selbst will am 23. Januar von der Beschwerde erfahren haben. Jetzt veröffentlichte sie ein Statement, in dem es heißt, dass alle Vorwürfe von sexuellem Missbrauch ernstgenommen und untersucht werden müssten. Über ihr eigenes Verhalten schreibt sie: "Ich habe keinerlei Erinnerung daran, mich unpassend verhalten zu haben, ein Verhalten übrigens, das auch nicht meinen Werten entspricht." Laut "Politico" wirft auch ein namentlich nicht genannter Lobbyist Garcia vor, ihn im "Schritt" begrapscht zu haben.

"Geht um Glaubwürdigkeit der #metoo-Bewegung"

Daniel Fierro, der mittlerweile eine PR-Agentur führt, sagte, er habe sich entschieden an die Öffentlichkeit zu gehen, weil Garcia so vehement gegen sexuelle Belästigung kämpft. "Wenn jemand, der an der Spitze einer solchen Bewegung steht, derart unglaubwürdig ist, schadet das der Glaubwürdigkeit der tatsächlich Betroffenen", so Fierro zur Nachrichtenagentur AP.


nik
Themen in diesem Artikel