HOME

"Order, Order": Die skurrilen Bräuche im britischen Unterhaus - und was sie bedeuten

Hier gibt es echte Vorder- und Hinterbänkler, einen königlichen Zeremonienstab und unangenehme "Einpeitscher": Willkommen im britischen Unterhaus. Wir erklären einige der skurrilen Traditionen.

John Bercow im britischen Parlament

Im Unterhaus geht es nicht nur bei Brexit-Debatten hoch her – und dann heißt es: "Order, Order": Mit diesem Ruf interveniert Parlamentssprecher John Bercow, wenn es im britischen Parlament in London zu laut wird. Und das kommt häufig vor. Vor allem während wichtiger Debatten und der wöchentlichen "Prime Minister's Question Time", wenn sich die Regierungschefin den Fragen des Oppositionschefs und der Abgeordneten stellt. Dann werden Wortbeiträge gern von der jeweils anderen Seite mit Raunen, Buh- und Zwischenrufen bedacht. Für die eigene Seite lässt man dagegen auch mal ein lautstarkes "Hear, Hear" hören. Trotzdem bleibt man immer förmlich. Andere Mitglieder werden immer nur in der dritten Person angesprochen.

Das Unterhaus, dem in seiner heutigen Form 650 Abgeordnete angehören, hat eine sehr lange Tradition. Seine Ursprünge reichen ins 13. Jahrhundert zurück. damals, im Jahr 1264, tagte eine erste repräsentative Versammlung in der Westminster Hall, an der neben Kirchenmännern, Baronen und Vertretern des Landadels auch bürgerliche Vertreter teilnahmen.

Deshalb gibt es im Unterhaus Vorder- und Hinterbänkler

Unterteilt werden die Mitglieder des Unterhauses in Frontbencher und Backbencher (Vorderbänkler und Hinterbänkler). In der vordersten Reihe sitzen die Regierungsmitglieder, ihnen gegenüber sitzt das Schattenkabinett. Das ist ein Kreis designierter Regierungsmitglieder um den Oppositionsführer. Sie sind dafür zuständig, den Ministern in ihren jeweiligen Politikfeldern die Hölle heiß zu machen. Nicht jeder Abgeordnete hat einen Platz im Parlament, bei wichtigen Abstimmungen sitzen daher viele auch auf den Treppen oder drängen sich im Eingangsbereich oder um den Sitz des Sprechers.

Abgestimmt wird, indem die Abgeordneten die Kammer entweder durch die "Aye-Lobby" oder durch die "No-Lobby", zwei Flure in entgegengesetzter Richtung, verlassen. Die Abgeordneten werden dabei gezählt. Zwei Parlamentarier von jeder Seite - die sogenannten Teller - sind dafür zuständig, die Auszählung zu überwachen und treten anschließend vor den Sprecher und verkünden das Ergebnis. Der stellt dann fest, welche Seite gewonnen hat.

Jeder Sitzungstag wird durch eine feierliche Prozession eröffnet, bei der ein königlicher Zeremonienstab (The Mace) an seinen Platz in der Mitte der Kammer getragen wird. Ist der Stab nicht an seinem Platz, kann nicht getagt werden. Es gilt als außergewöhnliche Form des Protests, wenn Abgeordnete sich den Stab schnappen und damit die Sitzung unterbrechen. So geschehen erst kürzlich im Dezember, als der Labour-Abgeordnete Lloyd Russell-Moyle seinen Unmut über die Verschiebung der Abstimmung zum Brexit-Deal ohne vorherige Befragung des Parlaments zum Ausdruck bringen wollte.

Einpeitscher sollen Abtrünnige auf Linie bringen

Das britische Wahlsystem kennt nur das Direktmandat. Daher kann weitaus weniger Druck auf einzelne Abgeordnete ausgeübt werden als in Deutschland, wo Abgeordnete teilweise über eine Parteiliste ins Parlament kommen. Dafür wird in Großbritannien manchmal mit schmutzigen Tricks gekämpft. Die Whips (Einpeitscher), die dafür zuständig sind, Abgeordnete auf Linie zu bringen, erstellen dafür angeblich Listen mit wunden Punkten und pikanten Vergehen von Abgeordneten.

John Bercow im britischen Parlament
anb / DPA
Themen in diesem Artikel