VG-Wort Pixel

Abweisung überstimmt Regierungsgäste im eigenen Hotel: Klage gegen Donald Trump darf weiterverfolgt werden

Video: Trump ohne Maske im Weißen Haus
Sehen Sie im Video: Im Weißen Haus herrscht Maskenpflicht – einer hält sich nicht daran.


Nach dem Bekanntwerden von zwei Corona-Infektionen bei US-Regierungsmitarbeitern ist das Tragen von Gesichtsmasken im Weißen Haus nun vorgeschrieben. Wie US Präsident Donald Trump am Montagabend sagte, habe er das angeordnet.
Die Maßnahme soll nun dabei helfen, eine weitere Verbreitung des neuartigen Coronavirus im Weißen Haus zu verhindern.
Trump erklärte vor Journalisten allerdings, er selbst werde keine Maske tragen. Er komme niemandem so nahe, dass dies nötig wäre.
O-Ton Donald Trump, Präsident der USA «Wenn sie aber zu all diesen Leuten da drüben Blicken. Jeden den ich da sehe von den Angestellten, den Abgeordneten und den Führungskräften im Weißen Hauses, jeder hat eine Maske auf. Jeden den ich heute gesehen habe, hatte eine Maske auf.»
Auch Vizepräsident Mike Pence will dem Vernehmen nach keine Maske tragen.
Trump macht seit Tagen Druck, die Corona-Beschränkungen im ganzen Land wieder zu lockern, damit sich die Wirtschaft erholen kann.
Die Infektionen im Weißen Haus, wo Top-Mitarbeiter regelmäßig auf das Virus getestet werden, zeigen jedoch, wie schwierig eine Rückkehr zu einem Normalbetrieb nun werden dürfte.
Mehr
Hat Donald Trump auf illegale Weise von der Unterbringung ausländischer Regierungsvertreter in seinen Hotels profitiert? Eine entsprechende Klage schien schon gescheitert. Doch jetzt nahm das Verfahren eine Wendung.

US-Präsident Donald Trump hat in einem Rechtsstreit um Geschäfte seines Hotels in Washington einen Dämpfer kassiert. Eine im vergangenen Sommer abgewiesene Klage gegen den Präsidenten kann nun doch weiterverfolgt werden, wie ein Bundesberufungsgericht in Richmond im US-Bundesstaat Virginia entschieden hat.

Die Generalstaatsanwälte der Hauptstadt Washington und des Bundesstaates Maryland hatten gegen Trump geklagt. Sie werfen ihm vor, er habe auf illegale Weise von Besuchen ausländischer Regierungsmitarbeiter oder Vertreter der Bundesstaaten in dem Hotel unweit des Weißen Hauses profitiert. Trump verletze Anti-Korruptionsklauseln der Verfassung, indem er über das Hotel Geld von ausländischen oder inländischen Regierungsvertretern annehme. 

Donald Trump: "Verfassung wird sich gegen ihn durchsetzen"

Ein aus drei Richtern bestehendes Gremium des Berufungsgerichts in Richmond hatte im Juli 2019 die Klage mit der Begründung abgewiesen, dass die Generalstaatsanwälte Brian Frosh und Karl Racine nicht die rechtliche Stellung dazu hätten, den Fall voranzutreiben. Das gesamte Kollegium, bestehend aus 15 Richtern, überstimmte diese Entscheidung nun. 

Frosh und Racine begrüßten die Wendung in dem Fall. "Wir glauben, dass sich die Verfassung am Ende gegen Präsident Trump durchsetzen wird", erklärten die Generalstaatsanwälte in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Fall gehe damit wieder zurück an die Bezirksgerichte in Washington und Maryland, wo er weiterverfolgt werde.

dho DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker