HOME

Fünf Jahre nach Hurrikan "Katrina": Obama verspricht New Orleans weitere Hilfe

"Meine Regierung steht Ihnen bei und kämpft mit Ihnen": Am fünften Jahrestag des verheerenden Hurrikans "Katrina" hat Barack Obama den Menschen in New Orleans weitere Unterstützung zugesichert. Seine Rede verband der US-Präsident mit scharfer Kritik an George W. Bush.

Fünf Jahre nach dem Hurrikan "Katrina" hat US-Präsident Barack Obama den Menschen in New Orleans weitere Unterstützung zugesichert. "Meine Regierung steht Ihnen bei und kämpft mit Ihnen, bis die Aufgabe erledigt ist", sagte Obama am Sonntag in einer Rede an der Xavier-Universität. Noch immer seien nicht alle Häuser wieder aufgebaut, zu viele Schüler würden noch in Containern unterrichtet, es gebe zu viele Arbeits- und Heimatlose. Die Bewohner der Stadt hätten "eine unglaubliche Belastbarkeit" gezeigt.

Laut Obama werden Milliarden in den Aufbau von Schulen, Straßen, Kanalisationen, Krankenhäusern und anderen öffentlichen Einrichtungen investiert. Derzeit seien mehr als 170 solcher Projekte in Arbeit. Zudem werde ein neues System aus Schutzwällen New Orleans ab 2011 vor dem nächsten Jahrhundertsturm schützen. "Wir sollten nicht in jeder Hurrikan-Saison wieder Russisches Roulette spielen", sagte Obama bei seinem ersten öffentlichen Auftritt nach seinem Sommerurlaub.

"Ein schändliches Versagen der Regierung"

Seine Ansprache am Jahrestag der Naturkatastrophe, der Ende August 2005 mehr als 1.800 Menschen zum Opfer fielen, verband Obama mit Kritik an seinem Vorgänger George W. Bush. Der Hurrikan und seine Folgen seien "eine von Menschenhand geschaffene Katastrophe" gewesen, sagte der US-Präsident - "ein schändliches Versagen der Regierung, die zahllose Männer, Frauen und Kinder sich selbst überließ".

Neben dem Präsidenten hatten sich auch Hollywoodstars in New Orleans angesagt. Der Schauspieler Brad Pitt schaute sich Öko-Häuser an, deren Bau er mit seiner "Make it right"-Stiftung finanziert hatte. Oscar-Preisträgerin Sandra Bullock wurde zur Eröffnung eines neuen Krankenhauses erwartet, das sie mit Spenden unterstützt hatte. Country-Star Faith Hill hatte am Dienstag ein Konzert gegeben, dessen Einnahmen in Projekte zum Wiederaufbau der Stadt fließen sollen.

"Und auch dieses Versprechen werden wir halten"

"Katrina" hatte am 29. August 2005 die Stadt New Orleans, das südliche Louisiana und die Golfküste von Mississippi unter Wasser gesetzt und verwüstet. Etwa 1,3 Millionen Menschen entlang der Golfküste verloren ihr Hab und Gut. 80 Prozent von New Orleans wurden überflutet. Es dauerte einen Monat, bis die Wassermassen in der Stadt abgepumpt waren und der Wiederaufbau beginnen konnte. Besonders betroffen war der Ortsteil Lower 9th Ward, wo bisher nur ein Viertel der ehemals 5.400 Häuser wieder aufgebaut wurde. Obama ging in seiner Rede am Sonntag auch auf die jüngste Katastrophe in der Region ein: die Ölpest im Golf von Mexiko. Seine Regierung werde nicht ruhen, bis die Säuberungsarbeiten abgeschlossen und die Umweltschäden beseitigt seien, sagte er. "Und auch dieses Versprechen werden wir halten."

mad/APN/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel