Indien Tote und Verletzte nach Wahlbeginn


Bei Angriffen von muslimischer Separatisten sind kurz nach Beginn der Parlamentswahlen in Indien vier Menschen getötet und elf weitere verletzt worden.

Nach Beginn der Parlamentswahl in Indien sind bei Anschlägen und Kämpfen mindestens vier Menschen getötet und elf weitere verletzt worden. Indische Nachrichtensender berichteten über Angriffe muslimischer Separatisten in Kaschmir und über Zusammenstöße zwischen Sicherheitskräften und maoistischen Rebellen im Osten des Landes. Die Wahllokale sind seit dem frühen Dienstagmorgen geöffnet. 670 Millionen Menschen in der größten Demokratie der Welt sind aufgerufen, ihre Stimme abzugeben.

Partei um Vajpayee in Umfragen klar vorne

Umfragen sagen der Regierungskoalition, der Nationalen Demokratischen Allianz (NDA) unter Ministerpräsident Atal Behari Vajpayee, einen klaren Sieg voraus. Der traditionsreichen Kongresspartei von Oppositionsführerin Sonia Gandhi droht demnach das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte. Wegen des logistischen Aufwands und aus Sicherheitsgründen findet die Wahl bis zum 10. Mai an fünf verschiedenen Tagen statt. Das Ergebnis soll am 13. Mai verkündet werden.

DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker